Wirtschaft – u.a. in der Ausbildung

work in progress – sprich, auch hier ändert sich öfter mal was – also gerne immer mal wieder vorbei schauen…ab und zu schicke ich auch mal Aktualisierungen über meinen Blog – also gerne auch diesen abonnieren…;-)

Persönliche Vorbemerkung: Früher habe ich die Wirtschaftsseiten in der Zeitung immer schnell überblättert – auch weil ich dachte, ich verstände sowieso nichts davon… das hat sich inzwischen geändert (und ein klein bisschen wie Tess in „die Waffen der Frauen“… wobei meine Auswahl der Zeitschriften eine etwas andere ist…;-)  kommen mir beim Lesen dieser Zeitungsseiten die besten (gesamtheitlichen) Ideen, wie man eventuell eine ökologisch und sozial nachhaltige Welt schaffen könnte, in der die Menschen glücklich leben können … 🙂

AKTUELLES

Bundestag, raus aus fossilen Energien! We-Act – Petitionsplattform von Campact
Der Deutsche Bundestag ist politisch verantwortlich für die Bevölkerung der stärksten Volkswirtschaft Europas: Deutschland. Der Deutsche Bundestag hat sich die Ziele des Weltklimavertrages von Paris 2015 zu eigen gemacht.
Deshalb soll er selbst nun mit gutem Beispiel voran gehen und die Rückstellungen, die vom Bund für Renten- und Pensionen gebildet werden, aus Investments in fossile Energien abziehen und sie in Erneuerbare investieren, wie es die Parlamente in England und Dänemark bereits getan haben.
Die Vorbildwirkung wird weitere Parlamente in Deutschland (Länder- und kommunale Parlamente) ermutigen, ähnliche Entscheidungen zu treffen.

+ siehe auch weiter unten bei Fossilfree Berlin

Die Macht der Lobbyisten Strukturen, Mechanismen und Gefahren: Lobbyisten beeinflussen stark politische Entscheidungen. Gilt es doch, bestimmte Firmen und Organisationen zu protegieren und Vorteile für sie im Wettbewerb zu verschaffen. (3sat, Scobel, 59:08 min)

 

WAS JEDE(R) SELBST TUN KANN:

Lass deine Kröten wandern 🙂

Wechsel zu Banken wie GLS, Trios, etc. (Testberichte)

Divestment:

Stoppt die klimaschädlichen Aktiengeschäfte!
Fossilfree Berlin fordert die Finanzwende auf Bundesebene
– ohne Kohle, Öl und Gas: Mit Aktiengeschäften investiert Deutschland einen Teil seiner 20 Milliarden Euro Bundespensionen in Klimazerstörer wie Total, E.ON, ENI und BASF. Das ist moralisch falsch und finanziell riskant. Es bricht außerdem die verbindlichen Zusagen, die Deutschland mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens 2015 vor den Augen der Welt gegeben hat.
Deshalb starten wir jetzt unseren Aufruf für eine schnelle und klimafreundliche Finanzwende auf Bundesebene. Kohle-, Öl- und Gas-Konzerne, die Geschäfte auf Kosten des Klimas machen, müssen ausgeschlossen werden. Unterstützt werden wir von der weltweiten Bewegung für Klimagerechtigkeit aus NGOs wie 350.org, dem Fossil-Free-Netzwerk und vielen Bündnispartner*innen.“
nähere Infos: Eine Pension vom Staat bekommen… [MEHR LESEN]

„Stell dir vor … du könntest Klimakillern den Geldhahn zudrehen, ein Atomkraftwerk verhindern, Menschenrechte in Entwicklungsprojekten stärken und Kredite für Streubomben blockieren.“ 
Ohne Kredite, Versicherungen und sonstige Investitionen wird kein Atomkraftwerk, kein Staudamm und keine Pipeline gebaut. Auch Bergbaukonzerne und Waffenhersteller benötigen ständig frisches Geld.
urgewald macht die Finanzierung von Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen sichtbar und benennt die Verantwortlichen.

Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre e.V., gegründet 1986, ist eine Aktionärsvereinigung und Nichtregierungsorganisation. Zusammen mit unseren 28 Mitgliedsorganisationen (Stand März 2017) beobachten wir die Aktivitäten von Adidas, BASF, Bayer, Daimler, Deutsche Bank, RWE, Siemens, ThyssenKrupp und anderen börsennotierten Konzernen.
Wir beteiligen uns an Hauptversammlungen oder melden uns mit eigenen Kampagnen zu Wort, die wir mit Presse- und Öffentlichkeitsarbeit begleiten.
Wir  fordern von den Unternehmen mehr Umweltschutz, die Einhaltung von Arbeits- und Menschenrechten, mehr Transparenz, einen Stopp der Rüstungsproduktion und die Abkehr von Profitmaximierung zu Lasten Dritter.

ANDERE GELEBTE WIRTSCHAFTSFORMEN

Eine faire Welt – nur Utopie? ( Nanosendung vom 12.4.18, ab min 23:10 ) und in ausführlicherer Version: Eine faire Welt – nur Utopie? Fairness ist ein Wert, den jeder für erstrebenswert hält: Warum akzeptieren wir dennoch Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit? Welches Fairness-Gefühl haben Kinder? Kommen sie bereits mit einem Sinn für Gerechtigkeit auf die Welt? (3Sat, 43:05 min)

Gemeinwohlökonomie

Degrowth + Postwachstumsökonomie:

a blog series on strategy in the degrowth movement

Mit diesen Werten kann man rechnen

index

Postwachstums-Blog

Niko Paech

Der Natur einen Wert geben:

Geld wächst doch auf Bäumen Weg von umweltschädigenden Subventionen, hin zu grünen Anreizen: „Menschen hören genauer hin, wenn es um ökonomische Größen geht“, sagt Umweltforscher Bernd Hansjürgens. Er beziffert den Wert von Ökosystemen. (4:50min, Nano vom 23.3.18)

 Wie kann man den Wert der Natur berechnen? – „Wir glauben, das bringt eine ganze Menge“  (Podcast vom 29.12.16 im Green Radio
„Dem einen ist die Natur mehr wert, dem anderen weniger. Und so manches, was aus ihr stammt, können wir auch recht unmittelbar zu Geld machen. Was die Natur grundsätzlich wert ist, beantwortet der Wissenschaftler Bernd Hansjürgens: in klaren, konkreten Zahlen.“

+ kritische Gegenstimmen: Jutta Kill

 

Wirtschaft in der Ausbildung

Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. Ein Blick in die tägliche Presse zeigt: Ob Hunger, Umweltzerstörung, Klimawandel, Finanzmarktkrise, soziale Ungleichheit oder Arbeitslosigkeit – die (ökonomischen) Probleme unserer Zeit sind vielfältig und komplex. Die Antworten der akademischen VWL, privaten Forschungsinstituten und der Presse sind hingegen meist eindimensional. Ein wichtiger Grund hierfür ist, dass die dahinter liegenden theoretischen Konzepte meist ein und derselben Denkschule entspringen, weshalb ihre Modelle einseitig und ihre Perspektive eingeschränkt bleiben. Genau hier liegt das Problem:
Junge NachwuchsökonomInnen bekommen in Ihrer Ausbildung meist nur dieses eine Denkmuster – die neoklassische Modellökonomik – vermittelt, und auch danach sind DoktorandenInnen, Postdocs und ProfessorenInnen der VWL einem hohen Konformitätsdruck ausgesetzt. Die Lösung realer gesellschaftlicher Probleme rückt dabei im Schein mathematischer Objektivität und eines überhöhten Dogmatismus in den Hintergrund.
Dies ist nicht nur das interne Problem einer akademischen Disziplin, sondern wirkt sich über Expertisen und wirtschaftspolitische Empfehlungen von ÖkonomInnen an die Politik auf die ganze Gesellschaft aus, betrifft also alle Menschen.Unser Ziel ist es, der Vielfalt ökonomischer Theorien Raum zu geben, die Lösung realer Probleme in den Vordergrund zu stellen sowie Selbstkritik, Reflexion und Offenheit in der VWL zu fördern. Dabei gehen wir bewusst über einen VWL-internen Diskurs hinaus und richten unsrer Anliegen gezielt an Zivilgesellschaft, Politik und mediale Öffentlichkeit.
Der von verschiedenen pluralen Gruppen und über 750 Personen unterstützte offene Brief vom September 2012 steht für die Notwenigkeit einer Neugestaltung der Volkswirtschaftslehre im Sinne von Theorien- und Methodenvielfalt sowie Selbstreflexion des Faches. Er ist zugleich der gemeinsame Nenner der Initativen, die sich zum Netzwerk Plurale Ökonomik e.V. zusammengeschlossen haben, um gemeinsam für die Öffnung der Volkswirtschaftslehre eintreten.

 

Bedingungsloses Grundeinkommen

Die Finnen schaffen das bedingungslose Grundeinkommen wieder ab. Doch wie würde das Einkommens-Experiment in Deutschland aussehen? (2.36 min, ntv, Handelblatt)

Mein Grundeinkommen „Als gemeinnütziger Verein erforschen wir das Bedingungslose Grundeinkommen und führen die öffentliche Debatte. Wir möchten herausfinden, was das Grundeinkommen mit Menschen macht. Darum sammeln wir per Crowdfunding Geld. Immer wenn 12.000 Euro zusammen sind, verlosen wir das Geld als Bedingungsloses Grundeinkommen: ein Jahr lang monatlich 1.000 Euro, ohne Bedingungen. Die Teilnahme an der Verlosung ist kostenlos. So machen wir Grundeinkommen erfahrbar! „

REGIONALGELDER

Liste der Regionalgelder (Wikipedia)

FILME

Es ist verrückt: Wir sehen die schwindenden Regenwälder und Gletscher, wissen um die Endlichkeit der Natur und sind dennoch wie besessen vom Wirtschaftswachstum. Warum treiben wir das Wachstum immer weiter, obwohl wir wissen, dass man auf unserem endlichen Planeten nicht unendlich wachsen kann?
SYSTEM ERROR sucht Antworten auf diesen großen Widerspruch unserer Zeit und macht begreifbar, warum trotzdem alles so weiter geht wie gehabt. Der Film zeigt die Welt aus der Perspektive von Menschen, die von den Möglichkeiten des Kapitalismus fasziniert sind. Ob europäische Finanzstrategen, amerikanische Hedgefondsmanager oder brasilianische Fleischproduzenten: Eine Welt ohne eine expandierende Wirtschaft können, dürfen oder wollen sie sich gar nicht erst vorstellen.
SYSTEM ERROR beleuchtet bisher häufig verborgen gebliebene Zusammenhänge und legt die selbstzerstörerischen Zwänge des Systems offen – einem System, an dem wir alle teilhaben, als Beschäftigte, Anleger oder Konsumenten. Denn der Kapitalismus durchdringt unaufhörlich immer mehr Lebensbereiche, verschlingt die Natur und gräbt sich am Ende selbst das Wasser ab – so wie es Karl Marx schon vor 150 Jahren prophezeit hat.
Die Frage ist: Sind wir tatsächlich bereit für den Kapitalismus alles zu opfern?

 

 

 

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: