Archiv der Kategorie: Uncategorized

IPU-Kongress zu Interdisziplinarität 24.-27.5. 2018 in Landau – noch Plätze frei!

War selber bereits bei zwei IPU-Kongressen und kann diese nur wärmsten empfehlen! Bin ja selber keine (Umwelt-) Psychologin und ziehe immer sehr viel aus den dortigen Workshops und Gesprächen, auch in meiner Suche nach Ansätzen, wie man möglichst viele Menschen inspirieren  kann, umweltgerechter zu leben.

Auch Ihr (vorzugsweise Studierende, wegen der Förderstrukturen des Kongresses) hättet nun noch die Chance dabei zu sein,  denn es sind noch einige Plätze frei sind (vermutlich auch, weil wir den Kongress diesmal bewusst größer geplant haben, um möglichst vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen 🙂 Bisher waren IPU-Kongresse nämlich  immer innerhalb weniger Stunden  ausgebucht!

Anmeldung also weiterhin möglich auf: http://ipu-ev.de

Vom 24.-27. Mai 2018 findet im NaturFreundeHaus Elmstein bei Landau der nächste Kongress der Initiative Psychologie im Umweltschutz e. V. (IPU) zum Thema „Nachhaltig vernetzt – Perspektiven durch Interdisziplinarität“ statt!
Menschen aus unterschiedlichen Fachrichtungen und Initiativen sind herzlich eingeladen, zum Kongress zu kommen, um gemeinsam Umwelt- und Nachhaltigkeitsdiskurse interdisziplinär zu verknüpfen.
Für mehr Informationen zum Kongress und geplanten Programm schaut gerne in den Flyer.

Zwei weitere Neuerungen betreffen die geplante Kinderbetreuung und solidarische Finanzierung. Mehr Informationen dazu entnehmt bitte auch unserer Website http://ipu-ev.de/

Leitet diese Nachricht gerne auch an weitere interessierte Menschen, Gruppen, eure Uni etc. weiter.

Wir freuen uns auf euch!
Euer Orga-Team (Hannah, Hilke, Miriam, Vladimir und Elisabeth)

Advertisements

Anthropocene Lecture mit Bruno Latour und Hans-Joachim Schellnhuber

anbei ein frisch erschienener Artikel von Thomas Klein, (auch Teil des Partnernetzwerkes Medien und BNE ) der schneller als ich in Worte fassen kann, was dort gestern zu hören war – und es zudem in größere Zusammenhange einbetten kann.
„Am 04. Mai 2018 war der Soziologe Bruno Latour zu Gast in den Anthropocene Lectures im Haus der Kulturen der Welt in Berlin. Gerade ist sein Buch „Das terrestrische Manifest“ erschienen. Seinen Entwurf einer „terrestrischen Politik“ diskutierte Latour im Anschluss mit Hans-Joachim Schellnhuber, Begründer und Direktor des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). So war es jedenfalls geplant….“
Den vollständigen Text findet Ihr hier.

PS: Was Thomas Ausführungen zu Schellnhubers Auftritt gestern abend betreffen, so trage ich mich noch mit der Hoffnung, dass dieses Schellnhubers, wie dieser selber sinngemäß  selbstironisch über sich sagte, Bekanntheit für „bad jokes“ zuzuschreiben ist…Die Hoffnung stirbt zuletzt…;-) Bruno Latour hat jedenfalls mit stoischer Gelassenheit und herrlichem Humor darauf reagiert – auch in dieser Hinsicht bewundernswert und hörenswert. Sympathiepunkte hat er bei mir zudem durch seine Erwähnung des Projektes ZAD gesammelt 🙂

Sonntag der Berliner Hinterhofflohmärkte – LaKunaBi ist mit dabei – und Ihr hoffentlich auch am 6.5. :-)

(for English scroll down – sorry, only for the parts in grey of Polly & Bob…;-))

Es ist wieder soweit! Der Sonntag der Berliner Hinterhofflohmärkte!

und ich werde zwar nicht im Hinterhof, aber im Ladengeschäft davor in der Karl-Kunger-Straße 55 mit dabei sein 🙂

Werde dort u.a. aus meinem Bestand zahlreiche große Kunstreproduktionen aus diversen Epochen der Kunstgeschichte verkaufen und ansonsten Diverses – auch um ein wenig Geld für die Miete etc. meines ehrenamtlich betriebenen Labores für Kunst und nachhaltige Bildung rein zu bekommen… 🙂

Außerdem bin ich auch offen für Tauschgeschäfte – so suche ich im Speziellen:

– einen Trichter aus Metall, weil ich zunehmend möglichst Plastik aus meinem Haushalt verbannen möchte…;-)

– als Ersatzteile für eine Braun KM 32 Küchenmaschine: Getrieb- bzw. Rührarm, Rührschüssel, ggf. auch ein Gerät als Ganzes mit Zubehör

Weiteres werde ich auf meiner Webseite hier listen.

Außerdem wird eine große Auswahl an Informationsmaterialien meines LaKunaBi zum Sichten bzw. Mitnehmen zur Verfügung stehen – es ist also garantiert für jeden etwas dabei 😉

Einige Höfe sind auch im Kungerkiez bereits dabei – aber es können natürlich gerne noch mehr werden 😉

http://polly.sternenlaub.de/fleamarkets/map

Freue mich auf Euch ! 🙂

lg, Carla

weitere Infos auf https://www.facebook.com/events/163911164187501/?active_tab=about

oder hier:

 „Wenn du also auch mit deinem Hinterhof teilnehmen möchtest…

eine gute Gelegenheit die Hausgemeinschaft zu pflegen,

einen schönen Sonntag Nachmittag zu verbringen, Spaß beim Verkaufen zu haben, den Keller auszuräumen, Regale abzustauben.

Direkt bei dir im Hof (keine langen Wege)

Melde deinen Hinterhof jetzt bis zum 05.05.2018 hier an:

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSfYWdHMWtciXboSzRLb5GH_gwvp-ZSeutIO-Wf4JeX22ByBmg/viewform

Wir bereiten Plakate vor, die die Teilnehmerinnen rechtzeitig bei uns abholen können. Wir nehmen eine kleine Teilnahmegebühr von 5 Euro um Plakate und weitere Kosten zu decken.

Für alle, die trödeln wollen, eine schöne Gelegenheit, das ein oder andere Schätzen abzustauben und die schönen Berliner Hinterhöfe zu genießen.

—— English ——

If you want to sell stuff this your occasion to revite your house community, to spend a nice sunday with likeminded people, to have fun selling stuff, and to clear the basement and attic!

Directly in your backyard (no long ways).

Register your backyard unitil 5 May here:

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSfYWdHMWtciXboSzRLb5GH_gwvp-ZSeutIO-Wf4JeX22ByBmg/viewform

We prepare posters, that can be fetched from us in time.

We take a small fee of 5 Euro to cover posters and other expenses.“

siehe ggf. auch auf https://nebenan.de/public_feed/4028299

Fossil free Berlin’s neue Mission 2018: Bundespensionen fossilfrei machen & aktuelle Petition

Aktuelles aus meinem Netzwerk  – und für alle, die nicht dort waren – ihr habt was verpasst beim diesjährigen Klimatag (auf deren Seite es übrigens auch sehr spannende Links zum Thema  Klimawandel in Berlin und Brandenburg gibt!)- aber nächstes Jahr gibt es ja (hoffentlich) die nächste Chance…;-)

Fossil Free Berlin fordert die Finanzwende auf Bundesebene
ohne Kohle, Öl und Gas

„Mit Aktiengeschäften investiert Deutschland einen Teil seiner 20 Milliarden Euro Bundespensionen in Klimazerstörer wie Total, E.ON, ENI und BASF. Das ist moralisch falsch und finanziell riskant. Es bricht außerdem die verbindlichen Zusagen, die Deutschland mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens 2015 vor den Augen der Welt gegeben hat.
Deshalb starten wir jetzt unseren Aufruf für eine schnelle und klimafreundliche Finanzwende auf Bundesebene. Kohle-, Öl- und Gas-Konzerne, die Geschäfte auf Kosten des Klimas machen, müssen ausgeschlossen werden.
Unterstützt werden wir von der weltweiten Bewegung für Klimagerechtigkeit aus NGOs wie 350.org, dem Fossil-Free-Netzwerk und vielen Bündnispartner*innen.“

Stoppt die klimaschädlichen Aktiengeschäfte!

Eine Pension vom Staat bekommen… [MEHR LESEN]

& Petition auf We-Act (Campact)

Bundestag, raus aus fossilen Energien!
Der Deutsche Bundestag ist politisch verantwortlich für die Bevölkerung der stärksten Volkswirtschaft Europas: Deutschland. Der Deutsche Bundestag hat sich die Ziele des Weltklimavertrages von Paris 2015 zu eigen gemacht.
Deshalb soll er selbst nun mit gutem Beispiel voran gehen und die Rückstellungen, die vom Bund für Renten- und Pensionen gebildet werden, aus Investments in fossile Energien abziehen und sie in Erneuerbare investieren, wie es die Parlamente in England und Dänemark bereits getan haben.
Die Vorbildwirkung wird weitere Parlamente in Deutschland (Länder- und kommunale Parlamente) ermutigen, ähnliche Entscheidungen zu treffen.

Am 22.4. ist es endlich wieder soweit… :-)

Liebe FreundInnen, KlimaretterInnen und SonntagsbummlerInnen,

das lange Warten hat bald ein Ende: am Sonntag, den 22. April findet Berlins größte Veranstaltung zum Klimaschutz statt: der KLIMATAG!
Und weil es nun gar nicht mehr lange hin ist, soll die frohe Kunde in die Welt getragen werden:
+ ladet eure FreundInnen zur Veranstaltung ein www.facebook.com/events/2066110396959922/
++ teilt die Tweets twitter.com/BerlinKlimatag
+++ haltet euch auf der Homepage auf dem Laufenden berliner-klimatag.de/
++++ und schickt diese Mail an alle die ihr kennt! 🙂

Der Klimatag bietet mit über 40 AusstellerInnen, Workshops und einem Bühnenprogramm Ideen und Anregungen fürs klimafreundliche Leben und Engagement:
// Schwerpunktthema ist der Klimawandel in Berlin / Brandenburg – Landwirte aus Brandenburg, Berliner Ärzte, Mitarbeiter von Versicherungen oder der Berliner Wasserbetriebe geben handfeste Antworten, ob der Klimawandel schon spürbar ist
// in die Berliner Klimaschutzpolitik lässt die Senatorin für Klimaschutz, Regine Günther blicken
// 100 Berliner Haushalte reduzieren ihren CO2-Fußabdruck in einem Jahr um 40% – davon berichtet Fritz Reusswig vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung und stellt das Projekt „Klimafreundlich leben in Berlin“ (KliB) vor
(ein Projekt, bei dem LaKunaBi privat übrigens auch mit von der Partie ist – und beim Klimatag wieder mit dem Flyerständer 🙂
// das betreute Kinderprogramm begeistert mit Kletterturm, Geschichtenvorleser, Basteln, Schminken, und vielem mehr
// Band, Poetry-Slam, Kino und Ausstellungen sorgen für Unterhaltung
// und für Essen und Trinken ist mit Klima-Frühstück, Schnippeldisko, Kaffee & Kuchen und Warmen natürlich auch gesorgt.

Der Eintritt ist frei
Datum: So, 22. April 2018, 10 – 19 Uhr

Ort: Circular Economy House (CRCLR),
(Gelände der alten Kindl-Brauerei)
Rollbergstr. 26, 12053 Berlin-Neukölln
Anfahrt: U-Boddinstr. (U8), U-Karl-Marx-Str. (U7), Bus 104, 166

Start von Drawdown Europe – Initiative für Entwicklung und Kommunikation von Klimaschutzlösungen

Gestartet wurde die Initiative mit einer internationalen Veranstaltung am 17. April in Berlin, angestoßen von der Deutschen Energie-Agentur (dena), EIT Climate-KIC (Climate-Kic-Deutschland) und der European Climate Foundation (ECF) in Kooperation mit Project Drawdown –
und LaKunaBi war dabei  – und wird in nächster Zeit versuchen, die Erkenntnisse und Fotos aus der Veranstaltung auf dieser Webseite unter zu bringen 😉

An dieser Stelle auch der Hinweis, dass der „Livestream“ zum Berlin Energy Transition Dialog 2018 gerade auch noch teilweise abrufbar ist.

„Project Drawdown hat 100 aktuelle Lösungsansätze ausgewertet. Diese können in sieben Bereiche zusammengefasst werden: Gebäude und Städte, Stromerzeugung, Nahrung, Landnutzung, Wertstoffe, Transport sowie Frauen und Mädchen. Die Lösungen, die nach den Untersuchungen von Project Drawdown zum Beispiel am meisten erreichen, sind Kältetechnik, Windkraftanlagen (an Land) und die Reduktion von Nahrungsmittelabfällen. Die Szenarien zeigen, dass Drawdown bis 2050 erreicht werden kann. Alle 100 Lösungen sind in dem Buch „Drawdown: The Most Comprehensive Plan Ever Proposed to Reverse Global Warming” für ein breites Publikum aufbereitet“ und hier auch online zu finden sind.

weitere Infos siehe unter:
Drawdown: Europa geht neuen Weg im Klimaschutz (Pressemitteilung)

LaKunaBi’s Literatur-Tipp

Cover_Santarius_Digitalisierung_Entwurf_BHV.inddSmarte grüne Welt? Digitalisierung und Nachhaltigkeit
„Was bringt die Digitalisierung konkret für Ökologie und Gerechtigkeit? Führt sie uns in eine smarte grüne Welt, in der alle vom technologischen Fortschritt profitieren und wir zugleich schonender mit der Umwelt umgehen? Oder steuern wir in einen digitalen Kapitalismus, in der sich Geld und Macht auf wenige konzentrieren und die Wirtschaft noch weiter über die planetaren Grenzen hinauswächst? In diesem Buch analsyieren Steffen Lange und Tilmann Santarius , welche Chancen und Risiken der Megatrend der Digitalisierung für die Mega-Herausforderung der Nachhaltigkeit birgt. Und sie entwickeln Designprinzipien für eine nachhaltige Digitalisierung, damit diese die Welt auch wirklich grüner und gerechter macht.“

 

„Mikroplastik selber machen – noch besser als das Original …“

Heute frisch in mein Mailboxfach geflattert – folgenden Artikel aus einem mal wieder sehr inspirierenden Newsletter von  Smarticular  möchte Ich Euch natürlich nicht vorenthalten – bis zum Ende lesenswert. Und wer mehr zum Thema lesen möchte, kann auch hier vor Ort, also quasi regional ;-), weiterlesen – und gerade frisch auch Weiteres zum Thema bei Smarticular…  fb-mikroplastik-selber-machen-1b
Und natürlich frohe Ostern allen meinen treuen LeserInnen mit vielen bunten Ostereiern 🙂

Es ist (bald) wieder soweit! Der Sonntag der Berliner Hinterhofflohmärkte!

Werde am 6.5. in der Karl-Kunger-Straße 55 (im Ladengeschäft im EG) mit von der Partie sein und würde mich freuen, wenn möglichst viele Hinterhöfe (vor allem in der Nähe…;-) dazu kämen 😉
Also gerne die Info schnell und berlinweit streuen, auch wenn es bis dahin noch ein wenig hin ist… Danke!

weitere Infos  hier (organisiert von Polly&Bob)

„(for English scroll down)

Es ist wieder soweit! Der Sonntag der Berliner Hinterhofflohmärkte!  am 6. 5. 2018

Wenn du mit deinem Hinterhof teilnehmen möchtest…

eine gute Gelegenheit die Hausgemeinschaft zu pflegen,
einen schönen Sonntag Nachmittag zu verbringen, Spaß beim Verkaufen zu haben, den Keller auszuräumen, Regale abzustauben.
Direkt bei dir im Hof (keine langen Wege)

Melde deinen Hinterhof jetzt bis zum 05.05.2018 hier an:
https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSfYWdHMWtciXboSzRLb5GH_gwvp-ZSeutIO-Wf4JeX22ByBmg/viewform

Wir bereiten Plakate vor, die die Teilnehmerinnen rechtzeitig bei uns abholen können. Wir nehmen eine kleine Teilnahmegebühr von 5 Euro um Plakate und weitere Kosten zu decken.

Für alle, die trödeln wollen, eine schöne Gelegenheit, das ein oder andere Schätzchen abzustauben und die schönen Berliner Hinterhöfe zu genießen.“

Zur Feier des Tages…

LEITUNGSWASSER statt Flaschenwasser/ Einiges Wissenswertes zum köstlichen Nass…

U.a. in Frankreich ist es üblich, dass man sich zum Café oder Essen kostenlos Leitungswasser dazu bestellen kann und meiner Erfahrung nach bekommt man in Paris (zumindestens im Sommer) ohne Probleme Wasser sogar in Schnellrestaurants – auch wenn man dort nichts konsummiert. Was mich, die ich fast nur noch Leitungswasser trinke – und Mc Doof & Co ansonsten meide wie die Pest, besonders freut 🙂

Auch bei uns in Deutschland soll das bald selbstverständlich werden, dank des Engagements von Refillrefill-berlin-facebook
Plastikmüll vermeiden | Leitungswasser trinken | Wasserflasche auffüllen

BWB_co2

und nebenher auch noch Deinen ökologischen Fußabdruck reduzieren und Deinen Geldbeutel schonen … 😉

unterstützt von  a tip: tap,  einem gemeinnütziger Verein, der sich mit diversen Projekten gegen Plastik und für Leitungswasser als Durstlöscher Nr. 1 einsetzt, u.a. mit einem informativen Leitungswasser-Quiz

Wasserqualität zu Hause in Berlin index

 

 

In zahlreichen Städten gibt es zudem öffentliche Trinkwasserbrunnen, an denen man sich mit der eigenen Flasche kühles erfrischendes Nass abzapfen kann,Fontaine-Wallace-Saint-Sulpice z.B. in Berlin: Trinkwasserbrunnen ,
Fontaines de Paris,
Venedig Fontanelle pubbliche und
Plattform „liberi di bere“ auf der man sogar Trinkbrunnen in Berlin suchen kann!

….am besten direkt rein in die passende BPA-freie Trinkflasche, z.B. eine Dopper
silberfarn_mood594a50ded1a8a_450x620oder eine der künstlerisch gestalteten, ebenso formschönen Soulbottles 🙂
mit diversen, künstlerischen Motiven

….und  zur Feier des Tages Weiteres rund ums Wasser… ( Forum anders Reisen), denn auch beim Reisen spielt der Wasserverbrauch eine wesentliche Rolle:
siehe z.B. in Südafrika: Dramatische Dürre   Derzeit herrscht am Kap in Südafrika extreme Trockenheit: Kapstadt will eine komplett neue Wasserversorgung aufbauen. Damit die Wasserhähne nie wieder trockenlaufen. (6:29 min, Nano vom 22.3.18)

Die Qualität unseres Wasser bzw. dessen Preis wird  übrigens auch beeinflusst u.a. von Landwirtschaft und Braunkohleabbau

Zu viel Gülle Nitrat aus dem Grundwasser herauszufiltern ist teuer: Umso mehr Gülle, desto mehr Stickstoff und desto mehr Nitrat im Grundwasser. Landwirte sind die Sündenböcke. (5:27min, Nano vom 22.3.18)

siehe auch auf meiner Webseite – dort erweitert sich das Thema laufend und auch bildhaft…

blubb blubb – Prost… 🙂