Archiv der Kategorie: Uncategorized

Klimanotstand Berlin – bitte mit unterschreiben und/ oder weiter tragen!

Liebe LaKunaBi-FollowerInnen,

anbei eine Initiative aus meinem Netzwerk, die ich sehr unterstützenswert finde – deshalb gerne unterschreiben und weiter streuen!
Klimanotstand Berlin

Unsere Forderungen

• Wir fordern, dass Berlin den Klimanotstand ausruft.

• Wir fordern, dass Berlin seine Planung anpasst,
auf Grundlage des Pariser Übereinkommens (<1,5°C) und
neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse.

• Wir fordern, dass Berlin sofort handelt,
um den Treibhausgas-Ausstoss drastisch zu reduzieren.

• Wir fordern, dass Berlin seine Partner alarmiert,
bspw. im Städtetag und im Bundesrat.

• Wir fordern, dass Berlin die Öffentlichkeit
ständig über diese Punkte informiert.

Jetzt hier unterschreiben

das Formale vorab – alles Weitere weiter unten – und wenn Ihr nicht in Berlin gemeldet seid, einfach in Eurer Stadt eine ähnliche Initiative anstoßen…;-)

„Wer kann unterschreiben?
Unterschreiben können alle Personen, die am Tage der Unterschrift
16 Jahre alt sind und an diesem Tag mit alleiniger Wohnung oder
mit Hauptwohnung in Berlin im Melderegister verzeichnet sind.
Auf Staatsangehörigkeit oder Wahlberechtigung kommt es nicht an.

Wie geht es weiter?
Am 7. Juni 2019, pünktlich vor den Parlamentsferien, wird der Antrag
der Volksinitiative KLIMANOTSTAND BERLIN mit allen Unterschriften
an das Berliner Abgeordnetenhaus überreicht.“

Klimanotstand Berlin

 

Aktuelles   Unsere Forderungen   Mitmachen   FAQ   Kontakt  

>> Unterschriftenliste downloaden <<

Wir sind mit dabei:

Heinrich Strößßenreuther    Parents4Future Berlin    Fossil Free Berlin

Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit    changing cities


Aktuelles

Weltweit rufen Städte den Klimanotstand aus.
Allen voran Basel, London, Los Angeles und Vancouver.
Zuletzt auch Anträge in über 30 NRW-Gemeinden.

Klimanotstand Berlin

 

Unsere Forderungen

• Wir fordern, dass Berlin den Klimanotstand ausruft.

• Wir fordern, dass Berlin seine Planung anpasst,
auf Grundlage des Pariser Übereinkommens (<1,5°C) und
neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse.

• Wir fordern, dass Berlin sofort handelt,
um den Treibhausgas-Ausstoss drastisch zu reduzieren.

• Wir fordern, dass Berlin seine Partner alarmiert,
bspw. im Städtetag und im Bundesrat.

• Wir fordern, dass Berlin die Öffentlichkeit
ständig über diese Punkte informiert.

Jetzt hier unterschreiben

 

Klimanotstand Berlin

 

Mitmachen

Bitte unterschreiben, weitersagen und Unterschriften sammeln

Klimanotstand Berlin

 

Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Volksinitiative?
Eine Volksinitiative ist Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie,
geregelt in Art. 61 der Berliner Verfassung und im Abstimmungsgesetz.
Das Abgeordnetenhaus muss eine erfolgreiche Volksinitiative
öffentlich beraten und Anhörungen durchführen.
Erfolgreich bedeutet 20.000 gültige Unterschriften.

Wer kann unterschreiben?
Unterschreiben können alle Personen, die am Tage der Unterschrift
16 Jahre alt sind und an diesem Tag mit alleiniger Wohnung oder
mit Hauptwohnung in Berlin im Melderegister verzeichnet sind.
Auf Staatsangehörigkeit oder Wahlberechtigung kommt es nicht an.

Wie geht es weiter?
Am 7. Juni 2019, pünktlich vor den Parlamentsferien, wird der Antrag
der Volksinitiative KLIMANOTSTAND BERLIN mit allen Unterschriften
an das Berliner Abgeordnetenhaus überreicht.

Was sind Vertrauenspersonen?
Eine Volksinitiative bestimmt fünf Vertrauenspersonen zu den Vertretern
der Volksinitiative. Die Vertrauenspersonen haben ein Recht auf Anhörung
in den zuständigen Ausschüssen des Abgeordnetenhauses.

Klimanotstand Berlin

 

Kontakt

Klimanotstand Berlin Twitter

Marko Dörre
Marienstr. 8, 10117 Berlin
marko@klimanotstand.berlin

Vertrauenspersonen
Heinrich Strößenreuther (Volksentscheid Fahrrad)
Milena Glimbovski (Original Unverpackt)

Klimanotstand Berlin

 

Werbeanzeigen

Selbstwirksamkeitsgefühl als notwendige Basis…

sollte eigentlich eine neue Unterseite in meinem Blog werden, die ich plane allmählich auszubauen…jetzt ist aus Versehen ein neuer Blogbeitrag draus geworden…ich hoffe, Ihr tragt es mit Fassung..;-)

bei der Gelegenheit einfach gleich mal der Hinweis darauf , dass das erwähnte Symposium pioneers of education noch bis 30. 3. läuft und jeden Tag weitere Videos gratis für 48 Stunden frei geschaltet werden 🙂

und dass auf meiner Webseite in letzter Zeit auch einiges Neues bzw. neue Unterseiten entstanden ist, u.a. zu

 

Selbstwirksamkeitsgefühl als notwendige Basis….

 

.. meiner Ansicht nach, um sich zu zu trauen, selber etwas zu verändern und anstoßen und damit auch dazu bei zu tragen, die (Um)Welt mit demokratischen Mitteln (wieder) lebenswert(er) zu machen –  auch für zukünftige Generationen überall auf der Welt …

Das Wissen um die Probleme und Herausforderungen allein reicht (leider) nicht aus, um Menschen zum Handeln zu bringen… aber es gibt diverse Ideen , dass zu schaffen 🙂

PROJEKTE , die aus meiner Sicht, dieses Gefühl erzeugen und/ oder fördern können:

u.a. entdeckt über Pioneers of Education (22.3. bis 30.3.2019)
Lerne von Pionier*innen, wie wir jetzt die Schulen, Universitäten und Elternhäuser von Morgen gestalten können

mit Hilfe von MUSIK

braintreeacademy gestaltet neue Schul- und Lernkultur – Potentialentfaltung von Schülern und Lehrern

  • braintreeacademy gestaltet neue Schul- und Lernkultur(Sandra Weckert, 17.09.2018 )  Potenzialentfaltung und neue Schulkultur durch die Arbeit der braintreeacademy am Beispiel des Starterworkshops in der Süderwischschule Cuxhaven mit 380 SchülerInnen der Klassen 1 bis 10 im August 2018
  • Starterworkshop Annenschule Chemnitz ( Sandra Wecker, 26.02.2019)
    The making of „30 Jahre friedliche Evolution“ – Starterworkshop der SchülerInnen der Annenschulen Chemnitz Januar 2019
  • Konzertmitschnitt Annenschule Chemnitz 11.1.2019 Der komplette Konzertmitschnitt des Abschlusskonzertes des „Starter Workshop“ in Chemnitz mit 300 SchülerInnen der Annenschulen Chemnitz unter der Leitung der braintreeacademy® aus Berlin, Ulm und Cuxhaven

Bundestag-Petition zum Tempolimit – gerne auch mitzeichnen…;-)

Anbei eine dringende Bitte aus meinem Netzwerk – gerne auch unterzeichnen und weiter streuen! „Bundestags-Petitionen“ sind übrigens meiner Einschätzung nach eine der wirkungsvollsten Arten von Petitionen, weshalb ich sie auch in meiner Webseite fest in der rechten Menüleiste (Desktop-Variante) fest verankert habe – dort gibt es immer wieder wichtige Petitionen zu finden und beim zweiten Mal muss man nur noch quasi mit Passwort einchecken und kann dann gleich mehrere mitzeichnen – und man kann sehen, was Menschen so bewegt.

Danke für Eure Unterstützung!

lg, Carla

„Ihr Lieben,


leider kommt die Petition zum Tempolimit nur etwas zu langsam voran. Deshalb nochmal die dringende Bitte um Beteiligung und Weiterleitung.
Es dauert ungefähr 10 Minuten, die eigentliche alle in die Zukunft unseres Planeten investieren sollten. Ein Tempolimit ist die einfachste und schnellste Möglichkeit, auch beim Verkehr den Klimaschutz in Bewegung zu bringen. Bis 2030 müssen die CO2-Emmisionen im Verkehrssektor um 40% gesenkt werden (ratifizierter Klimaschutzplan Deutschland). Sie steigen aber derzeit sogar an! Da drohen Milliardenzahlungen (nicht von den echten Verursachern, sondern von uns Steuerzahlern).

Die Petition muss 50.000 erreichen, dann ist der Bundestag gezwungen, sich mit dem Thema zu befassen.
Aktuell sind wir knapp über die Halbzeit und haben erst 22.000 UnterzeichnerInnen. Es geht nur noch bis zum 3. April!

Hintergrundinfo:
https://www.klimareporter.de/verkehr/kirche-steigt-auf-die-bremse

Die Teilnahme ist etwas aufwändiger als bei Campact o.ä., weil beim Bundestag eine wirkliche persönliche Eingabe erfolgt. Ihr müsst aber nicht nach Berlin reisen.
Startseite der kirchlichen Initiative (sehr gut gemachte Infos):
https://www.ekmd.de/aktuell/projekte-und-aktionen/petition-tempolimit/
oder gleich direkt zum Bundestag für Fortgeschrittene:
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2019/_01/_09/Petition_89913.mitzeichnen.registrieren.html

DANKE an alle, die sich schon beteiligt haben!

Herzliche Grüße
Stefan M-L“

Anlässlich des morgigen weltweiten FFF – und darüber hinaus!

nachträgliche Ergänzung:

Auch Lakunabi 😉 war am 15.3.19 in Berlin mit dabei  – bei der FFF-Demo mit rund 25000 TeilnehmerInnen! 🙂 Und anschließend im Museum für Naturkunde, wo die SchülerInnen von 13.30 bis 18:00 freien Eintritt hatten und dort mit extra eingeladenen WissenschaftlerInnen über diverse Themen der ökologischen Krise sprechen konnten – ein Angebot, was sehr gut genutzt wurde.
Angedacht ist, auch die nächsten Demo-Freitage dieses Angebot aufrecht zu erhalten – also die Augen offen halten – und natürlich vorher zur Demo kommen 😉

auf meiner Webseite findet sich zudem inzwischen eine alphabetische Liste der zunehmenden UnterstützerInnen-Initiativen und Netzwerke

Aktuelles zu FFF

Klima-Demos – von Berlin bis Sydney (Tagesschau.de, 15.3.19)

Fotostrecke

sehr schöner und pointierter Kommentar von Moritz Rödle (15.3.19, SR, 1:08 min)

ZEITonline-Artikel zu „Teachers for Future“ (15.3.19)

Scientists for future: Volker Quaschning, Hochschule für Technik und Wirtschaft, unterstützt die protestierenden „Fridays for Future“-Schüler (Tagesschau24, 15.3.19, 5:44min)

auch Grandparents for future sind mit von der Partie!

Heute -Show zum Thema (8.3.19)

„Today something extraordinary happened.

Today, hundreds of thousands of young people in over 120 countries stood up to fight for their future. Going on strike from school, they spoke with one voice and one message for the adults of the world:  Act on climate. Now.

I’ve been in this fight for many, many years and I don’t have words for the pride and joy I feel witnessing these brave young people speaking out today.

If you were a young activist striking today, thank you. From me and from all of us at Climate Reality. The future just got a whole lot brighter because of you.

If you’re the parent of a young hero on strike today, thank you for standing behind them.

History will remember today as a turning point, the day thousands of young heroes opened a door to a sustainable future for the Earth. Now it’s up to all of us to keep fighting in the weeks, months, and years ahead. Because we can solve this climate crisis.

History will remember today as a turning point, the day thousands of young heroes opened a door to a sustainable future for the Earth. Now it’s up to all of us to keep fighting in the weeks, months, and years ahead. Because we can solve this climate crisis.

Sincerely, Al Gore
Founder and Chairman
The Climate Reality Project

PS. You can continue to show your support for the strikers today. „

ursprünglicher Post vom 14.3.19

Auf die Schnelle eine kleine Zusammenstellung von Infos aus meinem Netzwerk rund um Fridays for Future (FFF) – noch mehr Studierende und auch Eltern, Wissenschaftler*Innen, Mediziner*Innen/ Gesundheitsberufe und Landwirt*InnEn solidarisieren sich mit den Schüler*Innen.

Und wie auch Du FFF unterstützen kannst – und damit mithelfen kannst unsere Erde weiter für uns lebenswert zu erhalten…..!

Außerdem bietet ein Freund von mir aktuell „Eine entspannte und sehr allgemeinverständliche Erzählung über das Klima-Thema als Volkshochschulkurs  an, der sich über mehr TeilnehmerInnen für die letzten zwei Terminen freut 🙂

Gerne das Ganze oder auch Teile weiter streuen…;-)

Hoffe, wir sehen uns morgen am Invalidenpark?! Oder Ihr nehmt an anderer Stelle teil!? 😉 Und wenn es an der Zeit scheitert – FFF freut sich auch über Spenden…;-)

lg, Carla

„Liebe Leserinnen und Leser des Berliner Klimaschutznewsletters

 

Heute nur die eine kurze Botschaft:

WIR UNTERSTÜTZEN DIE SCHÜLERINNEN UND STUDIERENDEN VON FRIDAYS FOR FUTURE
und rufen dazu auf, in den Klimastreik zu treten.
Kommen Sie am Freitag, den 15. März um 10:00
zum Invalidenpark und werden Sie: laut! (Invalidenstraße 10115 Berlin ggü. des BMWI)

Warum?

Das haben die 700 Wissenschaftler, die sich „als „Profis“ mit der jüngeren Generation solidarisieren, auf einem siebenseitigen Kurzpapier zusammengetragen. Diese Liste der guten, schlechten, dringlichen, überfälligen, überlebenswichtigen Gründe gibt es auch hier: https://www.scientists4future.org/fakten/

Die Erstunterzeichner haben mittlerweile mehr als 14000 Kolleginnen und Kollegen aus den deutschsprachigen Universitäten und Forschungseinrichtungen hinter sich versammelt, die den Aufruf der „scientists for future“  unterzeichnet haben.

„Die jungen Menschen fordern zu Recht, dass sich unsere Gesellschaft ohne weiteres Zögern auf Nachhaltigkeit ausrichtet. Ohne tiefgreifenden und konsequenten Wandel ist ihre Zukunft in Gefahr. Dieser Wandel bedeutet unter anderem: Wir führen mit neuem Mut und mit der notwendigen Geschwindigkeit erneuerbare Energiequellen ein. Wir setzen Energiesparmaßnahmen konsequent um. Und wir verändern unsere Ernäh­rungs-, Mobilitäts- und Konsummuster grundlegend.“

Hier ein Video, das die Organisatoren der Klimastreiks und die Initiatoren der scientists for future bei der BUNDESPRESSEKONFERENZ zeigt und das die Kernbotschaft „ES GIBT KEINE AUSREDEN MEHR“ enthält: https://youtu.be/OAoPkVfeTo0

Kommen Sie also bitte zahlreich ab 10:00 oder gegen 13:30 zur Abschlusskundgebung

Wir sehen uns am Freitag
mit herzlichen Grüßen , Matthias Krümmel“

Interview mit dem Initiator vom scientists for future in Deutschland, Gregor Hagedorn

Morgen, “ Freitag, den 15. März, streiken nicht nur Schüler*innen in Deutschland und Europa, sondern weltweit. Von Irland bis Malta, von Spanien bis Polen, von Uganda bis Japan werden Schüler*innen auf die Straße gehen: Für das Klima und unsere Zukunft. In mehr als 100 Ländern sind bereits über 1000 Veranstaltungen geplant.

Was mit dem Protest der schwedischen Teenagerin Greta Thunberg begann, hat eine wahnsinnige Eigendynamik entfaltet und Nachahmer*innen auf der ganzen Welt gefunden.

Wenn Du die streikenden Schüler*innen unterstützen willst, aber nicht weißt wie, kannst Du auf diesen Link klicken. Wir beschreiben hier 5 Möglichkeiten, die Schulstreiks zu unterstützen.

Als erstes kannst Du die Botschaft der Schulstreiks weiter verbreiten. Informiere Deine Freund*innen und Bekannten über die Schulstreiks .

Die moralische Überzeugungskraft der streikenden Kinder und Jugendlichen hat das Potenzial, die Klimadiskussion zu verändern. Sie wissen, dass ihre Zukunft auf dem Spiel steht und sie verhalten sich entsprechend. Als Erwachsene können wir helfen indem wir ihre Botschaft teilen, praktische Unterstützung bei der Logistik anbieten oder uns als Unterstützer*innen den Streiks anschließen.

Am wichtigsten ist es jedoch, dass wir die jungen Menschen nicht die ganze Arbeit machen lassen. Die Klimakrise erfordert, dass jede*r Einzelne von uns aktiv wird und für eine Zukunft ohne Kohle, Öl und Gas kämpft. Deshalb bauen wir gemeinsam mit anderen eine Klimabewegung von unten auf.

Der beste Weg zur Unterstützung der Schulstreiks besteht darin, den dringenden Appell der Schüler*innen für wirksamen Klimaschutz ernst zu nehmen und entsprechend zu handeln. Bist Du bereit? Dann ist Option 5 das richtige für Dich.

In Solidarität mit den streikenden Schüler*innen weltweit,

Kate, Julia, Till, Nicolò, und das gesamte 350.org Team“

ELTERN

parents4future (twitter)

STUDIERENDE

„Fridays for Future ist sehr erfolgreich und bezieht sich auch ausdruecklich auch auf Studierende und Unis. Dennoch ist mein Eindruck, zumindest bei mir, dass sich, bis auf meist wenige, sehr motivierte Einzelpersonen, die in der FFF Orga Aktiv sind, Studierende sich von fridays for future nicht angesprochen fuehlen und die meisten denken, dass sich das nur auf Schueler bezieht und sie als Studierende bei deren Veranstaltungen nichts zu suchen haben. Deshalb habe ich bei mir an der Uni Students For Future gegruendet. Vorerst nur als Whatsapp Gruppe und als Mailingliste und vorerst nur mit dem Ziel fuer die Demos von FFF zu mobilisieren. Mein Eindruck war, dass sich darueber mit wenig Aufwand viele neue Menschen mobilisieren lassen und das Interesse damit auch bei Studierenden waechst. Deshalb waere meine Anregung an alle StudentInnen die das hier lesen und aehnliche Probleme haben, dass ihr Students for Future an eurer Uni gruendet. Vernetzen kann man sich auch.

Zum Eintragen in die Mailingliste, mail an:
studentsforfuture-subscribe@lists.riseup.net

Oder ueber Whatsapp; eintreten mit folgendem Link:
https://chat.whatsapp.com/JRwV9IuptUe6bp8Aw9dGI4

Falls Ihr nicht mit aehnlichen Problem zu kaempfen habt und die Uni bei euch rege an FFF Aktionen beteiligt ist, und/oder wenn ihr auch schon das renaming vorgenommen habt, wuerde mich das auch interessieren.

Gruesse
Manuel“

Deutsche Allianz Klimawandel & Gesundheit (KLUG)

„Anbei unsere Erklärung zu den Klimastreiks morgen, die heute vormittag an die Presse ging.

Die Erklärung findet Ihr auch auf unserer Website, hier:
https://www.klimawandel-gesundheit.de/2019/03/14/die-klimakrise-ist-ein-medizinischer-notfall-gesundheitsberufe-unterstuetzen-den-schuelerstreik/

Unseren Tweet dazu findet Ihr hier:
https://twitter.com/KlimaGesundheit/status/1106134744008458241

Mit herzlichen Grüßen,

Anja Köhne“

FARMERS FOR FUTURE

„Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Demonstrationen der Schüler_innen und Student_innen im Rahmen von fridays4future dauern seit Monaten an. Sie erhielten in jüngster Zeit Rückendeckung durch weitere Bevölkerungsteile, u.a. parents4future (twitter) und scientists4future. In Würdigung dieser begrüßenswerten Umstände entstand die Idee, mit farmers4future eine Plattform zu schaffen, in der sich progressive Bäuer_innen und andere Naturarbeiter_innen wieder- und zusammenfinden können, um im Gleichklang mit fridays4future für die dringend notwendigen Veränderungen in Gesellschaft und Wirtschaft öffentlich sichtbar einzutreten.

In Anlehnung an die beeindruckende Auferstehung der scientists4future-Bewegung könnten Bäuerinnen und Bauern einen ähnlichen Weg beschreiten und ihrerseits klar machen: Wir haben Klimawandel satt! – und wir stellen uns hinter die aufstehende Jugend.

Bäuerinnen und Bauern sind einerseits am direktesten betroffen und andererseits alles andere als unschuldig, wenn es um menschengemachte klimatische Veränderungen geht. Wir haben jetzt die Chance, den Schwung der Bewegung zu nutzen, um im Schulterschluss mit Klimastreikenden die Transformation zu einer zukunftsfähigen – und somit enkeltauglichen – Landwirtschaft einzufordern und zu gestalten.

Wir vom Tannenhof Meißer haben die Domain farmers4future.org gesichert, um diese einer sich hoffentlich bald formierenden Initiative zur Verfügung zu stellen. Es wäre wünschenswert, wenn sich klimabewusste Bäuer_innen jetzt zusammenschließen und mit Kopf und Hand zur Klimawende beitragen.

Wir bitten Sie, zeitnah innerhalb Ihrer Institution zu klären, ob Sie Interesse an einer Zusammenarbeit im Rahmen von farmers4future.org haben. Bitte treten Sie in diesem Fall mit uns in Kontakt.

Eine gute Zeit wünscht Ihnen

i.A. Johannes Meißer“

 

„heute eine Frage/Bitte um Unterstützung:
a) Das Thema Klimakrise explodiert gerade.
b) Doch viele haben nur nebulöse Vorstellungen davon.
c) Hier will mein Pilotkurs in der Volkshochschule Reinickendorf Klarheit bringen.
Problem: Beim ersten Termin im Februar kamen motivierte Teilnehmerinnen zwischen Anfang 20 und 70. Aber es waren nur drei.
Mit mehr wäre es netter.
Bislang fehlt das Thema Klima in Volkshochschulprogrammen fast völlig. Schade bei einem wichtigen Bildungsträger.
Es geht um (noch) 3 Mittwochabende in Tegel, beginnend nächsten Mittwoch, 13. März: Eine entspannte und sehr allgemeinverständliche Erzählung über das Klima-Thema.
Deshalb meine Frage bzw. Bitte: Wen könnte eine Klima-Einführung noch interessieren? Bitte gerne an Freunde und Bekannte weiterleiten, die es endlich wissen möchten!
Details siehe unten.
Lieben Gruß,
Christoph
PS: Mein nächster Workshop im Bildungswerk der Böll-Stiftung ist zur „Kohlekommission“ und Folgen; zusammen mit H. Stubner, der dabei war. Dienstag, 26. März, 17:30. „

 

Es war mal wieder Zeit, dem Glück nachzuhelfen…;-)

Gerade zufällig bei meinen Entwürfen entdeckt – dann geht es halt jetzt mit etwas Verzögerung raus..;-) – schönes Wochenende und Freude beim Lesen wünscht
Carla

Habe mich gestern daran gemacht, meine Unterseite zu den Themen Glück, Empowerment und Mutmachereien erheblich zu erweitern, nachdem ich auf die Videoaufzeichnung der spannenden Podiumsdiskussion Was brauchen wir zum Glück? Ein Abend über nachhaltiges Leben“ gestoßen bin, bei der ich das Glück 😉 hatte, am 6.6. 2018 dabei sein zu können, ebenso wie bei der vorherigen Debattenwerkstatt (im Video der Podiumsdiskussion ab min 41:30 – 48:30) 

Diese liefen im Rahmen der Werkstattwochen (siehe weitere Filme + Blogbeitrag ) des Futuriums (Eröffnung geplant für 2019) – ein neues Museum neben dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Bei einer Bürgerdialog-Veranstaltung im Juni 2016 zur Ausrichtung der Forschungsförderung eben dieses Ministerium war ich doch einigermaßen irritiert (um es freundlich auszudrücken..) , als der zuständige Staatssekretär sich überrascht zeigte, dass die anwesenden Bürger offensichtlich mehr Interesse an Nachhaltigkeit als an Innovation hatten, zumal ich auf meine Nachfrage hin feststellen musste, dass er mit dem Stichwort Paris keineswegs das ein halbes Jahr zuvor dort abgeschlossene Klimaabkommen verband….
Umso begeisterter war ich, dass das Futurium sowohl architektonisch als auch inhaltlich der ökologischen Nachhaltigkeit offensichtlich einen höheren Stellenwert einräumt.

Bei dieser Gelegenheit auch noch mal der Tipp, ruhig auch immer mal wieder in meinem Kalender auch in der Vergangenheit zu suchen – dort kennzeichne ich Veranstaltungen, zu denen es anschließend eine Dokumentation gibt, mit einem (D) und verlinke in der Beschreibung dann die betreffenden Seiten – das schaffe ich eher mal, als es wie hier gerade zu bloggen…;-)

Wünsche viel Spaß beim Stöbern und ein glückliches Wochenende 🙂

Aus meinem Netzwerk: Aktuelles zum Hambacher Wald und der Kohlekommission von Antje Grothus

Liebe klimabewegten Mitstreiter*innen,
die Kohlekommission befindet sich im Endspurtmodus (wenngleich noch ein
Plenumstermin für den 1.02. angesetzt ist) , was auch in der
Medienberichterstattung deutlich wird.

Glücklicherweise waren wir gut vorbereitet und unsere PM samt Statement
von mir lief heute über dpa (s.u..)!

Bitte unterstützt und verstärkt mit euren Kommentaren in den sozialen
Netzwerken, print etc. DANKE!

 

*Weitere interessante Links, die gerne geteilt werden können:*

·         *Video: Braunkohle in Deutschland: Opfer sind die Anwohner*
<https://www.youtube.com/watch?v=_OsiPM2yxCI&t=6s>**

Von Dirk Steffens, #6 ? Fighting Extinction

·         Bitte beachten Sie dazu bei Interesse auch folgendes Video zur
Bedeutung des Hambacher Waldes und der Dörfer

https://www.youtube.com/watch?v=IT9gzqB4jLQ

·         Das Statement von José Nonn aus Buir zur Bedeutung des
Hambacher Waldes für Anwohner

http://hambachfrau.de/ag/was-der-tagebau-den-menschen-nimmt/

·         https://www.alle-doerfer-bleiben.de/

 

·         http://hambachfrau.de/ag/aktuell/

 

LG, Antje

Mi, 23.01.2019, 4:10

*Medientyp: TextKohlekommission: Bündnis fordert Stopp von Umsiedlungen
für Tagebaue *

Berlin (dpa) - Kurz vor den finalen Beratungen der Kohlekommission
fordern Anwohner von Braunkohle-Tagebauen einen Stopp der Umsiedlungen
für den Kohleabbau. «Der Erhalt des Hambacher Waldes und der Dörfer, in
denen Menschen zuhause sind, ist für mich nicht verhandelbar», sagte
Antje Grothus, die in der Kommission «Wachstum, Strukturwandel und
Beschäftigung» die von Umsiedlung bedrohten Bürger vertritt, der
Deutschen Presse-Agentur. «Die Kohle, die unter den Dörfern liegt, darf
schon allein aus Klimaschutzgründen nicht mehr gefördert werden.» Eine
sozialverträgliche Umsiedlung sei nicht möglich, erklärte das
bundesweite Bündnis «Alle Dörfer bleiben».

Der Streit zwischen dem Energiekonzern RWE und Aktivisten um dem
Hambacher Forst hatte Schlagzeilen gemacht. Ein Gericht hat die von RWE
für den Braunkohle-Tagebau geplante und von Behörden genehmigte Rodung
vorerst gestoppt. Auch Orte in den Kohleregionen wie dem Rheinischen
Revier und der Lausitz sollen für den Tagebau weichen.

Umweltschützer und Aktivisten fordern, dass die Kommission klarstellen
muss, dass mit dem Kohleausstieg auch der Hambacher Forst und die Dörfer
dauerhaft erhalten bleiben. Die Kohlekommission könnte sich an diesem
Freitag auf ein Konzept für den Ausstieg aus der Stromgewinnung aus
Kohle in Deutschland einigen.

Endspurt beim Reuse-Popup-Store & spannende Veranstaltungen im CRCLR

Auf die Schnelle, weil selber auf dem Sprung dorthin:

„Attention, please für unsere heutigen Vorträge und Diskussionsrunden: Heute sprechen Yeşil Çember – Çevre, doğa ve sağlıklı bir yaşam için elele und RESTLOS GLÜCKLICH über die verschiedenen Ebenen des nachhaltiges Konsums: Second Hand, Sale-Kultur und die Wertschätzung von Lebensmitteln. 🍎🍞

Vorher gibt es eine Diskussionsrunde mit lokalen Umweltinitiativen, die sich über ein nachhaltiges Neukölln auseinandersetzen. Das solltet ihr nicht verpassen! 😄“

Details zum Programm heute (15.12.) und morgen

zum Veranstaltungsort: https://crclr.org/de

Rollbergstr. 26 (nicht unten an der Rollbergstraße, sondern oben auf dem „Plateau“ schräg gegenüber dem großen ehemaligen Brauereigebäude!)
12053 Berlin

Details zum Projekt

LaKunaBi in Aktion 🙂 bei einem Workshop dort letztes Wochenende https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fbisesmirvomleibefaellt%2Fposts%2F2091499290912373&width=500“ target=“_blank“ rel=“noopener“>Ein Rüssel für eine Kamera… mit der tollen Unterstützung u.a. von Elisabeth von „Bis es mir vom Leibe fällt“

Diesen auch herzlichen Glückwunsch zum https://www.facebook.com/plugins/post.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fbisesmirvomleibefaellt%2Fposts%2F2097031710359131&width=500“ target=“_blank“ rel=“noopener“>gestrigen 1. Preis beim Ideenwettbewerb zur Wiederverwendung von Gebrauchtwaren

Der Popup-Store bietet übrigens auch noch mal die Chance, u.a. schöne Dinge für Weihnachten günstig zu erstehen – und damit gleichzeitig Reuse-Initiativen zu unterstützen 🙂
Habe selber dort gestern ZUDEM drei schicke Hosen erstanden, nachdem meine alten mir dummerweise nicht mehr so recht passten – und das schon vor Weihnachten…;-(

heute und morgen noch mal von 12 – 20 Uhr – würde mich freuen, Euch dort zu treffen 🙂

Wünsche Euch eine geruhsame Vorweihnachtszeit,

lg, Carla

 

Fakten&Falschmeldungen zur Ende Gelände Aktion am Tagebau Hambach

….aus meiner Inforeihe zum Thema Hambacher Wald und Kohleausstieg

HAMBI BLEIBT 🙂

Außerdem an dieser Stelle auch noch mal mein Musiktipp: Gerd Schinkel, der es immer wieder in einer unglaublichen Geschwindigkeit schafft, auf die unglaublichen Ereignisse rund um den Hambacher Wald mit einem Lied zu reagieren.

„Hallo, kleine Aufarbeitung… lohnt sich offenbar, der Kölner Stadtanzeiger hat mittlerweile die Meldung zu den brennenden Bussen aus seinem Hambach Ticker genommen. die Pressis

Fakten&Falschmeldungen zur Ende Gelände Aktion am Tagebau Hambach (25.-29.10.2018) https://www.ende-gelaende.org/de/press-release/faktenfalschmeldungen-rund-um-die-ende-gelaende-aktion-vom-25-29-10-2018/

1.) Fakt: Ende Gelände ist ein Bündnis für den sofortigen Kohleausstieg und Klimagerechtigkeit Ende Gelände ist Teil der Proteste für den Erhalt des Hambacher Forstes gewesen, zum Beispiel am 6.10.2018. Uns geht es jedoch – seit Jahren – um viel mehr als nur einen Wald, uns geht es um einen sofortigen Kohleausstieg und um Klimagerechtigkeit. Diese Forderungen standen bei unseren Aktionen am Wochenende ganz klar im Vordergrund. Ungenauigkeit: „Ende Gelände protestierte am Wochenende für den Erhalt des Hambacher Forstes, obwohl doch klar ist, dass dieser nun erstmal stehen bleibt.“

2.) Fakt: Ende Gelände Gruppen haben die Autobahn erst überquert, als sie bereits gesperrt war. Aktionsziel war die Hambach-Bahn. Der Fußweg über die Autobahnbrücken wurde den Ende Gelände Gruppen von der Polizei nicht gewährt. Daraufhin haben sie sich kurzfristig entschlossen, den Weg Richtung Hambach-Bahn über die bereits gesperrte Autobahn zu nehmen. Diese Entscheidung fiel erst, nachdem die Sperrung der Autobahn durch WDR und Polizei bestätigt wurde. Die Überquerung hat etwa 15 Minuten gedauert. Falsch: „Die Aktivisten haben stundenlang die Autobahn blockiert, um für den Kohleausstieg zu protestieren.“

3.) Fakt: Während der ganzen Aktion wurden von Aktivist*innen keine öffentlichen Schienen betreten. Ziel der Blockaden war die private Kohlebahn von RWE. Auf dieser Bahn verkehren keine Personenzüge. Am Samstag erfolgten zeitweilige Sperrungen öffentlicher Schienen durch die Polizei als Sicherheitsmaßnahme. Am Freitag hat die Polizei die Einstellung des Zugverkehrs im Großraum Aachen veranlasst, weil sich zu viele Aktivist*innen auf dem Bahnsteig am Bahnhof Düren befanden. Das war eine Folge der polizeilichen Maßnahmen, die rund 1000 Aktivist*innen bis zu zehn Stunden am Bahnhof festgehalten hat. Falsch: „Die Aktivisten haben die Gleise der Deutschen Bahn blockiert. Ende Gelände hat Freitag und Samstag Verkehrschaos in der Region verursacht.“

4.) Fakt: Das Besetzen der Kohlebahn war laut Staatsanwaltschaft keine Straftat. Es handelt sich lediglich um eine Ordnungswidrigkeit, so wie das auch der Fall ist, wenn ein SUV auf einem Fahrradweg parkt. Falsch: „Das sind doch alles Kriminelle.“

5.) Fakt: Es besteht kein Zusammenhang zwischen den brennenden Bussen in Rödingen und Anti-Kohle-Protesten. Ende Gelände kündigt Aktionen offen an und hält sich dabei an den Aktionskonsens, der Sachbeschädigung und Angriffe auf Menschen ausschließt. Es gibt keine gesicherten Informationen, warum vier Busse eines Busunternehmer in Rödingen abgebrannt sind. Die Feuerwehr selbst warnte vor voreiligen Spekulationen. Falsch: „Ein Busunternehmen hat Menschen zu einer Pro-Kohle-Demonstration gefahren. Wenn nun Busse dieses Unternehmens abbrennen, müssen Kohlegegner dahinter stecken.“

6.) Fakt: Ende Gelände hat einen verbindlichen Aktionskonsens, an den sich alle Aktivist*innen gehalten haben. Darin heißt es: „Wir werden uns ruhig und besonnen verhalten, von uns wird keine Eskalation ausgehen, wir gefährden keine Menschen. Wir werden mit unseren Körpern blockieren und besetzen. Wir werden dabei keine Infrastruktur zerstören oder beschädigen“. Jede Form von Sabotage oder Angriffe auf Polizist*innen sind damit ausgeschlossen. Falsch: „Die Aktivisten von Ende Gelände sind gewaltbereit.“

7.) Fakt: Ende Gelände-Aktionen richten sich nicht gegen RWE-Mitarbeiter*innen. Ein sozialverträglicher Kohleausstieg ist möglich und muss nur politisch gewollt sein. Die RWE-Mitarbeiter*innen leiden jetzt darunter, dass die Politik es seit Jahren versäumt hat, in den strukturschwachen Kohle-Regionen für zukunftsfähige Alternativen zu sorgen. Gleichzeitig muss es auch Aufgabe der Gewerkschaften sein, sich konstruktiv an den Notwendigkeiten zur Abwendung der Klimakrise zu beteiligen. Falsch: „Die Aktivisten wollen RWE-Mitarbeiter ruinieren.“

8.) Fakt: Für im Rahmen der Aktion entstandene Schäden an Äckern und Feldern von Bäuer*innen bittet Ende Gelände um Entschuldigung. Wie im letzten Jahr auch bieten wir den betroffenen Landwirten eine finanzielle Entschädigung an. Fälschlicherweise wird behauptet:„Ende Gelände nimmt keine Rücksicht auf die Anwohner*innen und schädigt diese.“

9.) Fakt: Ende Gelände ist eine europäische Klimagerechtigkeitsbewegung. Seid Jahren wird Ende Gelände von Gruppen in den Nachbarländern unterstützt, und umgekehrt. Der internationale Austausch hat unsere Aktionen immer bereichert. Die Klimabewegungen macht nicht an Ländergrenzen halt – denn CO2 tut dies auch nicht. In dem Sonderzug befanden sich ca. 150 tschechische Aktivist*innen, der größte Teil der Reisenden ist in Dresden, Leipzig und Berlin zugestiegen. Fälschlicherweise wird behauptet: „Der Sonderzug hat massenweise ausländische Krawalltouristen in das Rheinland gebracht.“

bezüglich folgender Aktion – siehe auch in meinem Twitteraccount!

„Pressemitteilung vom 28.10.2018 um 15:30 Uhr Fazit: Größte Aktion zivilen Ungehorsams gegen Kohle +++ „Kohlegruben des Rheinischen Reviers sind Symbole der Klimabewegung geworden“ https://www.ende-gelaende.org/de/press-release/pressemitteilung-vom-28-10-2018-um-1530-uhr/ 6.500 Menschen beteiligten sich am Wochenende an der bisher größten Aktion zivilen Ungehorsams gegen Braunkohleabbau. Mehrere tausend Aktivist*innen besetzten für über 24 Stunden die Gleise der Hambach-Bahn und blockierten damit den Tagebaubetrieb. Einige Aktivist*innen ketteten sich an den Schienen an und setzten damit die Besetzung fort. Sie werden zur Zeit noch von der Polizei geräumt. „Die Kohlekommission hält krampfhaft an veralteten Energietechnologien fest. Sie will unsere Zukunft dem Gewinnstreben von Konzernen opfern. Mit unserer Aktion haben wir gezeigt: Damit wird sie nicht durchkommen! Die Mehrheit der Bevölkerung will jetzt sofort Kohlekraftwerke abschalten,“ so Karolina Drzewo, Sprecherin von Ende Gelände. Selma Richter, Sprecherin von Ende Gelände: „Der Hambacher Forst und die Kohlegruben des Rheinischen Reviers sind Symbole der Klimabewegung geworden. Noch nie haben sich so viele Menschen mit zivilem Ungehorsam für wirksamen Klimaschutz eingesetzt.“ Das Bündnis Ende Gelände hatte wochenlang über eine Fläche für ein Protestcamp verhandelt. Ein erstes Camp wurde in einer nächtlichen Aktion von der Polizei geräumt. Auf dem zweiten Camp sammelten sich am vergangenen Freitag 4.500 Aktivist*innen. Insgesamt machten sich am Samstag 6.500 Aktivist*innen auf den Weg, um Braunkohle-Infrastruktur rund um den Tagebau Hambach zu blockieren um für den sofortigen Kohleausstieg zu protestieren. Eine kleine Gruppe besetzte in den frühen Morgenstunden des Samstags einen Kohlebagger, der für mehrere Stunden stillstand. 4.000 Aktivist*innen besetzten für über 24 Stunden die Schienen der Hambach-Bahn und blockierten damit die Belieferung der umliegenden Kraftwerke mit Braunkohle. Einige Aktivist*innen ketteten sich an den Schienen an. Entsprechend des Aktionskonsens verhielten sich die Aktivist*innen friedlich und ließen sich von Eskalationsversuchen seitens der Polizei nicht von ihren Vorhaben abbringen.“

Mutmachendes aus meinem Netzwerk :-)

„Liebe Freunde, liebe Familie, 
gerade ist mein neuer Film online gegangen. Er zeigt die mitreißende Kraft von weltweiten Protesten und Graswurzelbewegungen die die Welt verändern. Tragt den Impuls weiter indem ihr ihn teilt!

 

Er ist unter CC-BY-NC-ND veröffentlicht, das heißt ihr könnt ihn für eure eigenen (Mobilisations-)zwecke benutzen wie ihr wollt.
Es gibt eine 5min und eine 30sec Variante.
Um den Beat der Bewegung so richtig zu spüren empfehle ich, laut aufzudrehen! Das phantastische globale Netzwerk von Indigenous Resistance hat die Musik beigesteuert. 
Hier auf der Webseite gibt es zusätzliche Infos über die Hintergründe der Bewegungen und wie man selber loslegen kann: https://futurzwei.org/whatdoyoufightfor 
❤️🙏
Eure
Lillian Rosa
Writer/Director/Producer
0049 179 7304690 “

Neue Phase im Hambacher Wald…:-)

Es ist so viel passiert in den letzten Tagen in Hinsicht auf den Hambacher Wald, dass ich garnicht mehr hinterher gekommen bin, mit der Aktualisierung meines vorherigen – inzwischen recht lang und leider wegen fehlender Zeit und WordPresstechnikkenntnissen bezüglich Ankersetzung…;-) zugegebenerweise recht unübersichtlichen Hambi- Blogpost… sorry dafür
Demoverbot für den 6.10. – und dann doch wieder nicht – das erlösende Gerichtsurteil aus Münster (meiner Heimatsstadt…:-) und dann am 6.10. diese riesige Kundgebung mit rund 49 999 😉 andern Menschen …, von der ich erst gestern Nacht aus Köln wieder gekommen bin…

Da mit dem vorläufigen Rodungsverbot nun der Hambacher Wald (bzw. die 10%, die RWE  jetzt erstmal von ihm übrig gelassen hat)  in eine neue und damit hoffentlich ruhigere Phase eintritt, ist das doch wirklich einen neuen eigenen Blogeintrag wert, finde ich…;-) HOCH DIE TASSEN…:-)

Da es aber morgen bereits zur nächsten Nachhaltigkeitkonferenz nach Dessau (Details siehe im Kalender 😉 geht, werde ich den Beitrag erstmal veröffentlichen und in den nächsten Tag ergänzen mit Wissens- und Sehenswertem aus meinem Netzwerk rund um den Hambi – als erstes eine Info von Susanne, die ich im Klimacamp Pödelwitz kennen gelernt habe und deren drei Brandfilme ich inzwischen die Gelegenheit hatte zu sehen – haben bei mir sehr viel angestoßen!

Bitte teilen und verbreiten
jetzt online:   Der Film BRAND III Widerstand im reichen Land
(aktualisierte Fassung von 2012 bis 2018, Fertigstellung Oktober 2018)
von Susanne Fasbender in Kooperation mit dem Hambacher Forst Filmkollektiv
https://vimeo.com/241008437
Bitte sorgt für einen guten Sound, verstärkt oder Kopfhörer.
Der Film ist lang und ich empfehle, sich Zeit zu nehmen, zusammen zu kommen
und den Film in Ruhe anzusehen. Nicht das Ende verpassen!
Dank an alle, die mitgewirkt haben
Susanne Fasbender
www.brandfilme.org

Please spread the word
now online:
The film
BRAND (FIRE) III Resistance within riches
(actualised version from 2012 to 2018, finished in October 2018)
by Susanne Fasbender in cooperation with the Hambach Forest Film Collective
https://vimeo.com/241008437
Please care for having a good sound, headphones or speakers
It is a 2 hours film and I recommend to take time and come together for watching.
Don’t miss the end!
Thanks to all who participated
Susanne Fasbender
www.brandfilme.org

WEITERE NEUIGKEITEN RUND UM DEN HAMBI 🙂

Wieviele Länder haben eigentlich eine Einspeisevergütung für ? Wer ist der Erneuerbaren-Spitzenreiter in Europa? Und wie billig werden denn jetzt Batterien? Testen Sie Ihr Wissen in diesem zur : 👣

 

Heute rückte die Polizei ab. Es bleibt die offene Rechnung von rund 1 Million Einsatzstunden & mehreren Millionen Euro Einsatzkosten. Forderst auch du die Offenlegung der Kosten & deren Übernahme durch ? ✍️

%d Bloggern gefällt das: