Klimastreik und -wahl – und wie Jede*r von Euch dabei vielfältig das Zünglein an der Waage sein kann…;-)

anbei diesmal eine umfangreiche und hoffentlich hilfreiche Linkliste, zusammengestellt aus den diversen Mails
aus meinem Netzwerk für alle unter Euch, die sich noch nicht entscheiden konnten, wen (oder sogar ob…) sie nächsten Sonntag wählen sollen… oder solche Menschen in ihrem Umfeld haben… 🙂

Würde mich sehr freuen, wenn diese Zusammenstellung eifrig genutzt und auch weiter verbreitet würde…;-)
lg, gute Gesundheit und uns allen eine hoffentlich erfolgreiche Klimawahl!

„in genau einer Woche bestimmen wir alle, wer im nächsten Bundestag vertreten sein und die Geschicke Deutschlands in den nächsten vier Jahre bestimmen wird. Die gewählten Abgeordneten und die neue Bundesregierung werden viele Entscheidungen für uns und in unserem Namen treffen. 
Sie stehen vor großen Herausforderungen. Herausforderungen, die sich auch in vielen Petitionen bei Change.org widerspiegeln: Bekämpfung des Klimawandels, Eindämmung der Coronakrise, Stärkung des Sozialstaats und Gleichberechtigung von Frauen, LGBTQIA+ und vielen marginalisierten Gruppen sind dabei nur einige von vielen Themen!
Über 7 Millionen Menschen engagieren sich auf Change.org Deutschland, das sind über 11 Prozent der wahlberechtigten Bürger*innen. Das ist eine riesige Kraft, um die Zukunft Deutschlands zum Positiven zu gestalten. Nutzen Sie diese! 
Gehen Sie unbedingt wählen und mobilisieren Sie andere Menschen, es ebenfalls zu tun. Jede Stimme zählt und nur wenige Stimmen Unterschied können schon entscheidend dafür sein, wer Deutschland die nächsten vier Jahre regiert!
Sie wissen noch nicht, wen Sie in Ihrem Wahlkreis mit Ihrer Erststimme (Wahlkreiskandidat*innenstimme) wählen sollen?
Dann empfehle ich Ihnen, den Kandidierendencheck von abgeordnetenwatch.de zu nutzen. Dieses Projekt habe ich vor über 16 Jahren mitgegründet (als der Kanzler noch Gerhard Schröder hieß). 
Mit Ihrer Zweitstimme wählen Sie eine Partei. Diese Stimme entscheidet, wie viele Mandate jede Partei im Bundestag bekommt. Sie möchten wissen, ob und wie sich die Kanzler- und Spitzenkandidat*innen zu Petitionen äußern, die sehr vielen Change-Nutzer*innen unter den Nägeln brennen? Dann besuchen Sie jetzt unsere Themenseite zur Bundestagswahl. Dort haben wir die Stellungnahmen der Spitzenkandidat*innen zu wichtigen Petitionen veröffentlicht. Sie sehen auch, wer überhaupt und wie oft geantwortet hat!
Nutzen Sie außerdem auch den Wahl-O-Maten der Bundeszentrale für politische Bildung für Ihre Entscheidungsfindung, welche Partei Ihren politischen Vorstellungen am nächsten kommt und bei welchen Themen die Parteien sich unterscheiden!
Ich bitte Sie, nutzen Sie Ihr demokratisches Recht, nehmen Sie an der Bundestagswahl teil und motivieren Sie andere Menschen ebenfalls zu wählen.
​​Gemeinsam mit anderen Menschen können Sie die Welt zum Positiven verändern.

PS: Sie können am 26. September nicht in Ihr Wahllokal gehen? Dann nutzen sie die Möglichkeit der Briefwahl und beantragen bei Ihrer Gemeinde die Wahlunterlagen. Das geht auch online und sehr einfach über https://wahlbrief.de/ Schicken Sie die Briefwahlunterlagen rechtzeitig mit der Post zurück oder geben sie bis spätestens zum Wahltag bei Ihrer Gemeinde (auch Briefkasten) ab.

Wahlchecks:
https://klimawahlcheck.org/
von Klima-Allianz Deutschland, NaBu und GermanZero

https://klimawahlen.de/
der FF-Bewegung mit Links zu Wahlchecks und Infos 

https://waehlbar2021.de/
 #wählbar2021 fordert die Kandidat*innen auf, öffentlich zu bewerten,
für welche Vorschläge sie sich im Falle ihrer Wahl verbindlich einsetzen
werden. Von CO2 Abgabe e.V. 

https://www.klimawahl2021.net

Wahl-O-Mat der bpb:
https://www.bpb.de/politik/wahlen/wahl-omat/

http://parentsforfuture.de/de/
Infoflyer_Bundestagswahl_2021

Wahlprogrammanalyse

des Konzeptwerks Neue Ökonomie
https://konzeptwerk-neue-oekonomie.org/eine-wahlprogrammanalyse-fuer-2021/
Pdf:
https://konzeptwerk-neue-oekonomie.org/wp-content/uploads/2021/08/Konzeptwerk_Wahlprogrammanalyse_2021.pdf Wahlprogrammanalyse

des DIW:https://diw-econ.de/publikationen/wie-viel-klimaneutralitaet-steckt-in-den-wahlprogrammen/

und beim ZDF: https://amp.zdf.de/nachrichten/politik/wahlprogramme-klimaziele-bundestagswahl-100.html 

btw21.deinwal.de/ zum bisherigen Abstimmungsverhalten der Parteien und Abgeordneten…
https://btw21.deinwal.de/
Im Gegensatz zum Wahl-o-mat, der die Versprechen der Parteien behandelt, checkt btw21.deinwal.de/ das bisherige Abstimmungsverhalten der Parteien und Abgeordneten.
Also, stimme im Quiz ab und check welche Partei und welche Abgeordneten wie du abgestimmt haben.“

zur Mobilisierung:
https://klima-pledge.org/ Meine Stimme für die Zukunft.

https://www.wir-stimmen-zusammen.de/  ermutigt die Enkel mit ihren Großeltern über Klima und Bundestagswahl zu sprechen. „Klima retten mit Oma & Opa! Bist du dabei?“
https://www.youtube.com/watch?v=6JEf-ogjCKo

Die Zeitschrift „Genug Gewartet!“
https://parentsforfuture.de/system/files/2021-08/Genug-Gewartet_01_2021_Web.pdf

KIT Klimamonster – Spiel und Spaß rund ums Klima https://www.klima-kit.de

https://unser2035.de/  Willkommen in der Zukunft: Im Jahr 2035! 
https://enkelkinderbriefe.de

Ich hab da mal eine Frage an die bundesdeutsche Gesamtbevölkerung‘:
https://youtu.be/F3b57FkAUJs

In Dialog mit Familie kommen, von Greenpeace: https://vote4me.net/

Texte Luisa Neubauer taz
https://taz.de/Politikanalyse-von-Luisa-Neubauer/!5802070/

 Stefan Rahmstorf – Entscheidende Klimawahl, bizarrer Wahlkampf
https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/klima-und-bundestagswahl-entscheidende-klimawahl-bizarrer-wahlkampf-a-72b34186-5f41-4f5f-8620-5f882c330ba9

Welt steuert auf 2,7 Grad Erwärmung zuhttps://www.tagesschau.de/ausland/amerika/un-klimaziele-verfehlt-erderwaermung-101.html

60 Prozent der jungen Menschen haben Zukunftsängste
– wegen der Klimakrise https://www.spiegel.de/wissenschaft/klimakrise-junge-menschen-sind-laut-einer-grossen-studie-stark-belastet-a-03041604-88b9-4138-a68c-4b8bc07642c4?

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz. https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2021/03/rs20210324_1bvr265618.html

Der neue Bericht des UN-Weltklimarats :https://www.ipcc.ch/assessment-report/ar6/https://www.tagesschau.de/ausland/europa/weltklima-bericht-ipcc-101.html

Gastkommentar von Christopher in der E&W 9/21 der GEW
https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/wir-sind-teil-der-loesung/

Ausschnitt aus dem Video mit Prof. Steffen zur Klimakrise
https://twitter.com/TerliWetter/status/1230065096199725056?s=19

Tipps für Gespräche: Spickzettel fürs Klimagespräch mit Freund:innen und Familie von Psychologists4F:
https://cloud.fridaysforfuture.is/s/44mZ8tjqHRnYPiS

Infografiken
Links:https://de.statista.com/infografik/25693/in-den-wahlprogrammen-vorgesehenes-co2-budget/
https://de.statista.com/infografik/25670/auswirkungen-der-parteiprogramme-auf-den-bundeshaushalt/
https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2021-08/klimaschutz-wahlprogramme-bundestagswahl-klimapolitik-pariser-klimaabkommen
https://www.zeit.de/2021/37/interaktiver-steuerrechner-einkommen-ifo-bundestagswahl-parteien
Wahlprüfstein zur Bundestagswahl 2021

Am 26.September finden die Bundestagswahlen in Deutschland statt. Die Wahl ist nicht nur von nationaler Bedeutung. Wer in der nächsten Bundesregierung sitzt wird ganz entscheidend Einfluss darauf nehmen können, ob die internationale Handels-, Wirtschafts- und Investitionspolitik so bleibt wie sie ist, nämlich ungerecht, menschen- und klimafeindlich. Oder die Chance ergreift, den Welthandel sozial-gerecht, ökologisch, demokratisch und transparent neu auszurichten.
Um herauszufinden, welche Partei diese Aufgaben am ehesten anpackt und welche Partei auf diese Fragen keine Antworten hat, haben wir den fünf im Bundestag vertretenen Parteien acht unterschiedliche Fragen zur Handelspolitik gestellt. Von CETA, MERCOSUR, der Energiecharta, über TRIPS bis hin zur Transparenz wollten wir alles wissen.
Im Folgenden finden Sie die Antworten und unsere Analysen. Gehen Sie wählen. Stimmen Sie für Aufbruch und Klimaschutz!

Die Antwortschreiben der Parteien sowie eine Bewertung finden Sie auf unserer Website. >Zur Website
Daumen hoch: gerechter Welthandel // Daumen quer:  das geht noch gerechter! // Daumen runter: völlig ungerecht!
btw21.deinwal.de/ zum bisherigen Abstimmungsverhalten der Parteien und Abgeordneten…

https://btw21.deinwal.de/
Im Gegensatz zum Wahl-o-mat, der die Versprechen der Parteien behandelt, checkt btw21.deinwal.de/ das bisherige Abstimmungsverhalten der Parteien und Abgeordneten.
Also, stimme im Quiz ab und check welche Partei und welche Abgeordneten wie du abgestimmt haben.“

Rezo-Trilogie….und Reaktionen

Rezo Videos
1. Inkompetenz https://youtu.be/rIj3qskDAZM
2. Klima-Katastrophe https://youtu.be/Ljcz4tA101U

Hier das Finale der Rezo-Trilogie:
https://youtu.be/3Ya7pEDndgE
„Dieses Mal beleuchtet er die Korruptionsskandale von CDU & Scholz.
Wieder sehr sehr sehr sehenswert & vor allem: weiterleitungswert.
Denn, wer hat sie nicht: Die älteren Verwandten oder Bekannte von der Arbeit, die sich so ein Video mit einem kurzen persönlichen Kommentar von Dir anschauen würden und sich auch ärgern, wenn Demokratie so korrupt unterwandert wird….“

Greenpeace reagiert auf Rezo: Das sind die Fakten
https://youtu.be/ENwgQ-LxVFQ 

weitere Videos:
Promi-Video „Jetzt sind wir gefragt – Alle fürs Klima“ https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=Wo0LBVLlWfU&ab_channel=FridaysforFutureDE ‚

Aufruf #btw21 – Herbert Grönemeyer https://youtu.be/6yaA7lIwU2E ‚

Eine Stimme zur Wahl‘: https://www.youtube.com/watch?v=pTFYbSDscGw

 Postkarten, die die Wahl zur Klimawahl machen

+++ Unsere Website ist jetzt online +++

Ab sofort könnt ihr unter politpostulate.de Postkarten bestellen, die die Wahl zur Klimawahl machen (umsonst natürlich;)). Wir freuen uns über jede Bestellung oder anderweitige Unterstützung!

Mehr zu unserem Projekt hier:

Ein großer Teil der Wähler:innen von konservativen, klimaschädlichen Parteien sind ältere Menschen. Diese sind oft für klassischen Wahlkampf nicht zugänglich, da sie „schon immer so gewählt haben“ oder „nun mal konservativ“ seien. Gleichzeitig haben diese Menschen häufig Kinder und Enkel:innen, denen ihre Zukunft sehr am Herzen liegt. Daher erreicht man diese Gruppe über ihre eigene Familie und persönliche Botschaften am besten.

Wir designen Postkarten, die mit Sprüchen wie „Oma, wenn ich so alt bin wie du, dann haben wir nicht mehr genug zu trinken“ die Folgen der Klimakrise sichtbar machen. Auf der Rückseite ist Platz, damit der Absender eine persönliche Nachricht oder zusätzliche Informationen und eine Aufforderung, bei der Wahlentscheidung, die eigenen Kinder und Enkel mitzudenken, hinzufügen kann. Außerdem bieten wir auf unsere Website weitere Informationen- sowohl über die Klimakrise selber, als auch darüber, wie Gespräche mit älteren Verwandten gelingen können

Infomaterial für Wahlmotivation Ü 60 KLIMAWAHL!
Immer daran denken, die Lobbygruppe CDU, FDP, AFD, NPD, Basis usw. geht gezielt los und sammelt diese Zielgruppen ein mit massivem Einsatz an manpower und Finanzen und Mediensupport. Wer sich noch selber engagieren möchte kann hier loslegen: Hallo zusammen, unser Flyer über Aufklärung zur Wahl (Ü60) ist in Druck! 😀 Hier findet ihr die Druckdatei sowie eine Webversion. Sharepics folgen. Bei Flyeralarm kosten 2500 Flyer 128 EUR, auf Recyclingpapier. 😉 https://cloud.activism.international/s/r5DcPoybwBFmzpb Gerne verbreiten und auch selbst drucken lassen! 🙂 Die Idee: in Altersheimen auslegen, in der VHS, in Büchereien, in Cafés, selbst verteilen etc…. Die Webversion und die Sharepics natürlich auch gerne überall teilen (WhatsApp, Facebook, ….) „

Poster-Kampagne von „Alle an Bord“

Ich schreibe Euch im Namen des ehrenamtlichen Projekts „Alle an Bord“, das Klimaschutz als das wichtigste oder eines der wichtigsten Themen für die kommende Bundestagswahl am 26. September platzieren will. Zu diesem Zweck haben wir verschiedene Plakate erstellt und suchen nach Möglichkeiten, diese zu verbreiten.

Mit unseren Postern versuchen wir, ein positives Narrativ von mehr Klimaschutz zu etablieren. Wir wollen zeigen, wie vor allem ältere Personengruppen, welche durch ihren großen Anteil an der Gesamtbevölkerung einen starken Einfluss auf die Wahl haben, und insbesondere ihre Enkel von mehr Klimaschutz profitieren können. Wir betreiben keine parteipolitische Arbeit sondern weisen lediglich auf die hohe Relevanz von mehr Klimaschutz hin, um ihn möglichst in den Fokus der Wahlentscheidung zu rücken.

Mehr Informationen zu unserem Projekt, zu uns Projektteilnehmern und einen Download-Bereich mit den Plakaten findet Ihr auf unserer Website https://www.alleanbord.org/.

Wir würden uns über jede Hilfe zur Verbreitung der Plakate und des Projekts sehr freuen. Gerne dürft Ihr dazu die Website und unser Projekt mit weiteren Personen und Betrieben in Eurer Umgebung teilen oder selbst Plakate aufhängen bzw. uns kontaktieren, wenn Ihr mögliche Orte für Plakate kennt!“

Klimablatt: zum gezielten Erreichen  die 10-15% Wechselwähler:innen der politischen Mitte

"hallo zusammen,
wir haben eine Strategie überlegt, wie wir gezielt die 10-15% Wechselwähler:innen der politischen Mitte erreichen, die grundsätzlich offen für ökologische Themen sind, aber verunsichert, weil Persönlichkeiten und personelles Pillepalle die Klimawahl überschatten. Wähler:innen jenseits unserer eigenen öko-sozialen Bubbles.

In kürzester Zeit konnten wir das Projekt Klimablatt dank der Community unserer Netzwerke umsetzen. Zusammen haben wir ein Momentum genutzt. Das Ergebnis, das wir ursprünglich als Druckbeilage für den Tagesspiegel produziert und durch ein Crowdfunding finanziert haben, möchten wir nun so breit wie möglich streuen. Daher haben wir noch eine Website aufgesetzt, auf der ihr das PDF findet und noch ein paar Hintergrundinformationen: https://www.klimablatt.berlin/.

Pünktlich zum letzten Triell heute Abend können wir so auf Social Media unter den Hashtags #triell und #klimawahl noch mehr Aufmerksamkeit auf das #klimablatt lenken. Macht mit beim Tweetstorm und bringt #klimablatt in die Trends.

Schickt das PDF auch an Freunde und Familie, an Menschen, von denen ihr wisst, dass sie verunsichert sind. Das Klimablatt bietet eine informierte Grundlage und macht deutlich, dass “Klima” nicht ein Thema unter vielen ist, sondern die Basis für unsere demokratischen und sozialen Prozesse, die Grundlage für ein Leben in Wohlergehen und Sicherheit.

motivierte Grüße im Namen des Klimablatt-Teams, Nicole

---
Dr. phil. Nicole Hartmann

+ 49 163 3290966
nh@posteo.de "
Analyse der Wahlprogramme auf Forderungen der Allianz zu Gemeinnützigkeit
"Es würde diesem Land gut anstehen, das Engagement für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte selbstverständlich und ausdrücklich als gemeinnützig anzuerkennen. Im Gesetz steht das so nicht. Einige Parteien wollen diese Lücke füllen, anderen ist die Lücke vielleicht gar nicht aufgefallen.

Wir haben die Wahlprogramme der bisher im Bundestag vertretenen Parteien dazu und zu weiteren Forderungen unserer Allianz zu Gemeinnützigkeit analysiert. Das Ergebnis finden Sie hier:
https://www.zivilgesellschaft-ist-gemeinnuetzig.de/bundestagswahl2021!
(Trumpf-)Quartett mit 32 Politikern von CDU und CSU

" wir haben ein (Trumpf-)Quartett mit 32 Politikern von CDU und CSU
erstellt. 

Wir möchten Menschen so einen spielerischen Zugang zum Versagen der
Union ermöglichen. Und hoffentlich auch Menschen außerhalb der Bubble
erreichen. 

Ihr findet das Quartett zum Selberausdrucken auf folgender Homepage:

cdu-supertalente.org

Oder hier direkt der Link zum Download:

https://cdu-supertalente.org/Schnittbogen_Quartett_der_politischen_Supertalente.pdf

Folgt uns gerne auf Twitter und Instagram, teilt unsere Posts über eure
Kanäle und helft uns so das Quartett weiterzuverbreiten.

Auf Instagram:
cdusupertalente

Auf Twitter:
cdusupertalente
 

Bei Rückfragen erreicht Ihr uns unter dieser E-Mail Adresse.

Viel Spaß  beim Spielen 🙂

Liebe Grüße

Das Supertalente-Quartett-Team

Was die BTW21 für Europa bedeutet….

„Liebe Freundinnen und Freunde, Liebe Interessierte,

nur noch eine Woche bis zur Wahl! In unserem Beitrag möchten Sven Giegold und ich darauf hinweisen, welche enormen Auswirkungen die Entscheidung am kommenden Sonntag auf ganz Europa haben wird. In der letzten großen Debatte vor der Wahl im heutigen Kanzler*innen-Triell muss Europa zur Sprache kommen!

Wir hoffen, damit auch ein paar letzte Argumente für die verbleibenden Wahlkampftage zu liefern. Denn am 26.9. muss es heißen: Beide Kreuze Grün!

Link zum Teilen auf Twitter/Facebook: https://danielfreund.eu/das-schweigen-zu-europa-verunsichert-unsere-partner/

Das Schweigen zu Europa verunsichert unsere Partner!

Ein Beitrag von Sven Giegold und Daniel Freund

26. September. 18 Uhr. Auf den Bildschirmen wachsen die bunten Balkendiagramme nach oben. Ganz Deutschland verfolgt gebannt die aktuellen Hochrechnungen zur Bundestagswahl. Ganz Deutschland? Nein. Nicht nur. Am kommenden Sonntag wird ganz Europa nach Berlin schauen. Denn die Wählerinnen und Wähler entscheiden nicht nur, wer in Deutschland stärkste Kraft wird und ins Kanzleramt einzieht. Sie bestimmen auch, welchen Kurs das größte und mächtigste Mitgliedsland der Europäischen Union nach 16 Jahren Angela Merkel für den Kontinent einschlagen wird.

Und trotzdem ist Europa in diesem Wahlkampf bei den meisten Parteien nur ein Randthema. Millionen Zuschauer verfolgten die ersten beiden Trielle zwischen Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz. 200 Minuten Debatte zu Koalitionspartnern, Klima und Corona – der europapolitische Fahrplan der/des künftigen Chef*in im Kanzleramt spielte hingegen keine Rolle. Die Beobachter in Brüssel und den europäischen Hauptstädten werden ungeduldig. Denn sie wissen, dass wir weder bei Klima und Energie, noch bei Migration und Werten vorankommen, ohne dass Berlin mit voller Kraft den Wandel vorantreibt. Und auch in Deutschland sind sich nur wenige bewusst, welche europapolitischen Konsequenzen das eigene Kreuz am Wahltag hat. Wer ist der mächtigste Verkehrspolitiker der Europäischen Union? Andreas Scheuer. Wer ist die einflussreichste Agrarpolitikerin? Julia Klöckner. Deutsche Ministerinnen und Minister gestalten im Rat der Europäischen Union Gesetze, die maßgebliche Auswirkungen auf den Alltag von rund 450 Millionen Europäerinnen und Europäern haben.

Unter Merkel wurde Deutschland nur aktiv, wenn es brannte

Die Verantwortung der deutschen Bundesregierung beginnt nicht bei deutschen Windrädern und hört auch nicht bei bei deutschem Kohlestrom auf. Von der neuen Hausherr/in im Kanzleramt wird nichts geringeres als ein Aufbruch für ganz Europa erwartet. 16 Jahre lang hat Angela Merkel mit ihrer Politik des Verwaltens und Abwartens den Kontinent geprägt. Europapolitisch aktiv wurde Deutschland nur dann, wenn es brannte. Man hangelte sich von Eurokrise zu Flüchtlingskrise ohne die Konstruktionsfehler der Europäischen Union anzugehen. Eine Vision? Ein Projekt? Einen Aufbruch für Europa anführen? Fehlanzeige. Wollten andere vorangehen – wie Frankreichs Präsident Macron – ließ man sie im Regen stehen.

Das Resultat ist ein Europa, in dem die Integration auf halbem Wege stecken geblieben ist. Ein Europa, dem Werkzeuge, Geld und Zuständigkeiten fehlen, sodass schnelle und konsequente Antworten auf eine Pandemie, auf Migration, auf eine Krise des Rechtsstaats zu langsam, zu spät oder gar nicht kommen. 

Gefährliche Narrative der Union

Mit dem bevorstehenden Wechsel an der Spitze der deutschen Bundesregierung muss endlich ein neuer Impuls – eine neue Vision für Europa einhergehen. 17 Jahre nach der Osterweiterung dürfen wir in Europa nicht mehr nur den kleinsten gemeinsamen Nenner ausloten. In einer Welt, die sich immer schneller verändert, in der die populistischen Fliehkräfte weiterhin stark sind, ist das Festhalten am Status Quo gefährlich.

Wie wir unser Europa verantwortungsvoll, aber doch entschieden voranbringen wollen, darüber gehen zumindest die Wahlprogramme von Grünen, SPD und Union weit auseinander. Eine echte Debatte findet jedoch nicht statt. Das ist gefährlich. Denn es gibt jenen Rückenwind, die Europa zum finanziellen Fass ohne Boden verklären wollen und billige Ressentiments von angeblich faulen Süd- und Osteuropäern schüren. Wohin das führen kann, haben wir 2016 in Großbritannien beobachten müssen. Das Narrativ vom deutschen Zahlmeister in Europa ist veraltet. Das Festhalten an Schwarzen Nullen mitten in einer Klimakrise ist verantwortungslos gegenüber der jungen Generation und unsolidarisch gegenüber unseren Partnern.

Ein neuer Impuls von Europa

Widmen wir uns den Fragen, die die Menschen wirklich umtreiben! Wie können wir garantieren, dass in der nächsten Krise Grenzen offen bleiben und die Solidarität europäischer Partner vor nationalen Alleingängen steht? Wie können wir gemeinsam einen Ausweg aus einer Klimakatastrophe finden, die eben nicht an den Landesgrenzen halt macht? Können wir dieser Generationanaufgabe mit Spardiktaten beikommen oder investieren wir endlich mutig in die Zukunft? Und wie gehen wir damit um, wenn einer wie Viktor Orban eine autokratische Herrschaft aufbaut und trotzdem weiter EU-Gelder kassiert?

All dies sind Themen, die in ihrer europäischen Dimension in den wichtigsten Debatten dieses Wahlkampfes nicht zur Sprache gekommen sind. Europa darf kein gut gemeintes Lippenbekenntnis sein. Europa muss mit zukunftsweisender Politik jeden Tag aufs neue gestaltet werden. Die Bundestagswahl 2021 wird eine der bedeutendsten demokratischen Abstimmungen in Europa seit Jahren. Die Wählerinnen und Wähler – aber eben auch die Bürgerinnen und Bürger Europas – haben es verdient zu erfahren, in welche Zukunft Deutschland die Europäische Union steuern wird.
Daniel Freund – Mitglied des Europäischen Parlaments
Twitter – Facebook – Instagram

Rue Wiertz 60
1047 Brussels
Belgien“

Für klimagerechte Lösungen!

Es gibt viele gute Möglichkeiten, die Klimakrise anzugehen – und ähnlich viele Vorschläge, bei denen Vorsicht oder sogar Widerstand nötig ist.

https://www.klimascheinloesungen.de/

Scheinlösungen dienen häufig als grüne Beruhigungspille, um weiter machen zu können wie bisher.
Manche bergen das Risiko ungeahnter Katastrophen, wie im Falle von Geoengineering.  Viele Scheinlösungen machen die Welt zu einem noch ungerechteren Ort, indem sie Kolonialismus und Ausbeutung fortführen.3 Andere mögen ein Schritt in die richtige Richtung sein: Teillösungen, die im geplanten Ausmaß jedoch schädlich sind oder als vollumfängliche Heilsbringer kommuniziert werden, obwohl sie das alleine nicht leisten können. Viele lenken von tatsächlich klimagerechten Lösungen ab, indem sie Kapazitäten und Gelder binden sowie unrealistische Hoffnungen schüren.

Fast allen ist gemein, dass sie aus der Idee eines „grünen Wachstums“ geboren sind, welches durch neue Märkte, scheinbar unbegrenzte „Natur“ und noch nicht existierende Technologien geschaffen werden soll. Zahlreiche Studien zeigen jedoch, dass diese Hoffnungen unrealistisch sind, da Wirtschaftswachstum immer mit Naturverbrauch einher geht.

Die hier zusammengestellte unvollständige Auflistung von „Klimascheinlösungen“ reichen von Atomkraft über Offsetting bis hin zu Wasserstoff:
https://www.klimascheinloesungen.de/ !


Hallo Carla Schulte-Fischedick,

 Rekordhitze in der Arktis, Hitzetote und Waldbrände im Westen der USA und Kanada, Starkregen bei uns – die Klimakrise nimmt immer bedrohlichere Formen an. Doch zu viele Politiker*innen ignorieren den Ernst der Lage oder geben nur vage Versprechungen ab. Deshalb müssen wir die Bundestagswahl zu einer Natur- und Klimawahl machen. 
 Schritt 1: Zeigen Sie der Politik mit Ihrer Unterschrift beim Klima-Pledge, dass Klima- und Naturschutz wahlentscheidend für Sie sind.
  Jetzt Klima-Pledge unterschreiben!
Schritt 2: Gehen Sie am 24. September zum Klimastreik auf die Straße.
 Schritt 3: Geben Sie Natur und Artenvielfalt Ihre Stimme – am Wahltag oder am besten schon vorher per Briefwahl.
Mit Ihrem Versprechen, Ihre Stimme für Klima- und Naturschutz zu nutzen, setzen Sie ein Zeichen – zusammen mit über 330.000 Bürger*innnen. Gemeinsam fordern wir alle Parteien auf, sich mit konkreten Maßnahmen im Kampf gegen Erderhitzung und Artensterben zu positionieren – zum Beispiel mit einem Neubaustopp für Autobahnen.

Und am 26.9. ist natürlich auch Berlinwahl..
 
Noch vier Wochen bis zur „Klimawahl“. Die Zusammensetzung von Bundestag und Berliner Abgeordnetenhaus wird demokratisch neu bestimmt – und damit auch die Frage nach einer dringend notwendigen, schärferen Kursbestimmung in Sachen Klimaschutz.
Klimaneutralität 2030, Netto Null , Kohleausstieg aber erst 2038 (?) – die Stichworte des klimapolitischen Raums sind altbekannt und auch die ernüchternden Zahlen (mehr Emissionen statt weniger) sprechen eine klare Sprache: es muss schneller, wirksamer, umfassender umgesetzt werden. Die demokratischen Parteien sagen auch alle irgendetwas zu Klimaschutz, kein Programm kommt ohne Klimaschutz daher – die entscheidende Frage ist aber: Wo ist die gesellschaftliche Dynamik? Wer übernimmt Verantwortung, wer steht für solidarisches, generationengerechtes Handeln?
In Berlin unterscheidet sich dabei diese politische Situation nur unmaßgeblich von der Bundessituation – nur stellen sich die Erfordernisse wie im Brennglas dar: „Endlich konkret handeln, statt mit „Weiter so!“ nur noch mehr Zeit zu verschwenden“ ist die Kernforderung des einleitenden Artikels unserer Wahl-Blog Reihe.
Uns hat www.waehlbar21.de mit dem Anspruch, die Parteien und DICH auf den Klimaprüfstand zu stellen, unter den zahlreichen Klimawahlomaten besonders gut gefallen, weil die vorgestellten Maßnahmenpakete so zahlreich, zielführend und umfassend sind. Der Berliner Abgeordnetenhauswahlomat ist nun auch online. Wenn Du darauf stehst, ein Versprechen zu mehr Klimaschutz im Netz abzugeben, ist der Klimapledge von BUND und Fridays for future vielleicht auch ein weiterer Punkt auf deiner to do Liste, den Du schnell abhaken kannst.

und natürlich zwei Tage vor der Wahl… 24.9. mit dabei sein beim globalen Klimastreik

bitte nehmt am Klimastreik teil und helft mit zu mobilisieren – Danke!
( plakatiere gerade selber während meine Urlaubes am Bodensee…;-)

Hallo Carla Schulte-Fischedick,
 der Wahlkampf für die Bundestagswahl geht auf die Zielgerade, aber noch immer bleiben die großen Parteien viele Antworten schuldig, wie sie die Klima- und Naturkrise anpacken wollen. Dabei muss genau das oberste Priorität haben für die nächste Bundesregierung. Um zwei Tage vor der Wahl nochmal ein starkes Zeichen für Natur- und Klimaschutz zu setzen, beteiligt sich der NABU an den bundesweiten Klimastreiks am 24. September. Kommen Sie mit!  
  Jetzt für den Klimastreik anmelden
Bei dieser Wahl geht es letztlich auch um die Gerechtigkeit zwischen den Generationen. Sind ältere Generationen bereit für Veränderungen, die ihren Kindern und Enkelkindern den Erhalt der Lebensgrundlagen ermöglichen? Ungefähr 40 Prozent der Wahlberechtigten sind über 60 Jahre alt – und nach ihnen richtet sich die Politik der Parteien stark aus. Wir brauchen generationenübergreifende Unterstützung für konsequenten Natur- und Klimaschutz, damit sich die Politik bewegt. Genau das können wir beim Klimastreik und an der Wahlurne zeigen.  

Danke für Ihren Einsatz für Natur und Klima bei dieser wichtigen Wahl. 
Mit der Bundestagswahl – Raus aus dem Anti-Klima-Abkommen!
Der Energiecharta-Vertrag (ECT) ermöglicht Konzernklagen gegen Klimapolitik. Derzeit verlangen RWE und Uniper vor einem Schiedsgericht Milliardenentschädigungen von den Niederlanden für den Kohleausstieg. Auch Deutschland wurde bereits mehrfach unter dem ECT verklagt.
Eine europaweite Kampagne setzt sich für den Ausstieg aus dem Vertrag ein. Viel hängt daran, ob die neue Bundesregierung die deutsche Blockadehaltung bei einem ECT-Ausstieg aufgibt.
Pünktlich zur Bundestagswahl stellt eine neue Website stellen die Probleme des Vertrags anschaulich dar:
Neue Website
24.9. Globaler Klimastreik #AlleFürsKlima In Deutschland an über 400 Orten!
Infos/Orte/Zeiten:https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/
https://www.klima-streik.org

 Mobimaterial: https://fridaysforfuture.de/allefuersklima/mobimaterial/https://www.klima-streik.org 

Berlin: 12:00 Reichstag, mit Greta Thunberg! Es gibt einen Kinderblock für Familien und Kitas! Treffpunkt um 12:00 vorm Paul-Löbe-Haus.  Online-Mobilisierung bequem von zu Hause:https://www.klima-streik.org/mobilisieren/online-mobilisieren 
Share-Pic Kanal der Parents4F auf Telegram:https://t.me/p4fsharepics 

Hallo Carla Schulte-Fischedick,
 
50,2. Das Durchschnittsalter des sogenanntes “Zukunftsteams”, das Katastrophen-Kandidat Laschet in der vergangenen Woche vorgestellt hat. Acht Unions-Politiker*innen hat er berufen, ihm aus der Krise zu helfen. Mit dabei: Friedrich Merz, Schoßhund der Wirtschaftslobby, und Dorothee Bär, die Deutschland als Digitalministerin im multimedialen Mittelalter zurücklässt. Mit diesem Team hat nur eines Zukunft – und das ist die Vergangenheit.

Den Weg in ein besseres Morgen bereitet diese Chaos-Runde mit Sicherheit nicht. Das müssen andere übernehmen. Deshalb haben wir einen Plan: Am 24. September stehen Hunderttausende in ganz Deutschland auf. Sie streiken für Klima und Gerechtigkeit. In sozialen Netzwerken, Abendnachrichten und Zeitungen ist Klima das Thema des Tages. Und allen wird bewusst, wie bedeutend die Wahl für‘s Klima ist. 

Zwei Tage später machen wir das auch in den Wahlkabinen der Republik deutlich. 

Wahlen sind keine Flugtaxis. Sie führen nicht direkt zum Ziel. Sie bringen nicht auf einen Schlag Klimagerechtigkeit mit sich – wie auch, wenn keine Partei einen Plan für die Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze hat? Doch Wahlen sind Züge. Sie können uns der Lösung näher bringen. Können richtungsweisend und entscheidend sein, wenn es um die Zukunft und die Rettung unseres Planeten geht. Sie können unsere letzte Chance sein, die Klimakrise noch zu stoppen. Oder Richtung Endstation Klimakollaps führen. Mehr als drei Viertel der Deutschen sehen zwar deutlichen Handlungsbedarf beim Klima, doch in der Wahlkabine haben viele das Thema nicht mehr im Kopf.

Wenn zwei Tage vor der Wahl aber am 24. September überall im Land Hunderttausende beim Klimastreik die Straßen fluten, dann können wir das ändern. Dann können wir Weichen stellen. Richtung Zukunft, Richtung Hoffnung, Richtung Gerechtigkeit.

Jetzt gerade laufen in schon über 250 Orten in ganz Deutschland die Vorbereitungen für den Klimastreik. Um unsere Botschaft möglichst weit zu tragen, braucht es Dich, mich, uns alle.

Laschets Zukunftsteam besteht aus acht alten, weißen, rückwärtsgewandten Unionspolitiker*innen. Unser Zukunftsteam besteht aus Dir und all den Menschen, die Du überzeugen kannst, für das Klima aufzustehen. Gemeinsam können wir viel bewegen. Gemeinsam sind wir stärker. Ich zähle auf Dich!

Dein Jon von Fridays for Future

Klimakiller CETA stoppen! -Auf gehts zum Klimastreik
Am Freitag ist es wieder soweit: Am 24. September findet der nächste internationale Klimastreik statt!
Unter den acht Hauptforderungen finden sich viele unserer Themen wieder. So zum Beispiel eine sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft, Klimagerechtigkeit im Globalen Süden und die Verhinderung der klimaschädlichen Handelsabkommen wie CETA und Mercosur.

Hier haben wir was für Sie: Unser brandneuer Flyer und das passende Poster dazu stehen ab sofort zum Download bereit.
Sehr würden wir uns freuen, auf dem ein oder anderen Klimastreik unsere Botschaft: „Kein Öl aus Teersand! – CETA stoppen!“ zu lesen.Weitere Informationen zum Klimastreik finden Sie unter der Klimastreik-Website.

Hier gehts zum Poster

Hier gehts zum Flyer